Road to Hannover: Metagame

Tja, was erwartet einen in Hannover?

Sehr zu empfehlen ist die Zusammenfassung vom Michael Diezel, in denen er einen Blick auf das Extended Metagame wirft. Es hat sich jedoch auch einiges geändert, seitdem der Artikel geschrieben wurde. Daher gehe ich hier einfach alle relevanten Decks mit persönlichen Einschätzungen durch:

Bant Aggro: Meines Erachtens nicht Tier1. Zoo, ob mit oder ohne Domain sei mal dahingestellt, ist hier einfach besser. Aber man kann trotzdem noch auf einige verirrte Bant Spieler treffen, jedoch eher in den ersten Runden des GP’s, da die Pro’s definitiv zu anderen Decks greifen werden.

All In Red: Wenn man sich zutraut, konstant die guten Hände zu ziehen, bzw. auf viel Zoo hofft eine sehr gute Wahl. Dan Florea hats mit seinem Ptq Gewinn vorgemacht. Auch gegen Elves mit Chalice, Trinisphere und Pyroclasm Post-Board sehr gut aufgestellt. Pre- Board macht man einfach 1st turn Chalice auf eins und reicht seinem Gegner nach dem Spielen seines Forests die Hand zum guten Spiel 🙂 Gegen Feen wirds schwieriger. Hier muss dann first oder second turn schon was Gutes auf dem Tisch landen und hoffen, dass der Sower nicht rechtzeitig kommt. Venser oder Command sind zusätzlich eher Game für den Feen Spieler. Wenn man dagegen spielt, einfach auf den schlechten Draw des Gegners hoffen, mit seiner eigenen Kombo schneller sein oder ihn mit seinen kleinen blauen Fliegern outplayen. Wirds trotz des Ptq Gewinn’s nur wenige geben, da bei einem 9 Runden GP die Konstanz eines Decks auch entscheidend ist. Ich spiele lieber 9 enge Runden mit 7-2 oder besser als 6 Runden first turn zu gewinnen und drei ebenso schnell zu verlieren. Auf einem Ptq wiederum ist es eine andere Herangehensweise. Da wäre AIR legitim, da es hier heisst: Alles oder nichts. 5%

Burn: Rote Brenne, günstige Karten und fertig ist das Deck. Recht einfalllos. Hat auch noch nichts gewonnen. Wird auch so bleiben. Für Faeries fast ein Freilos. Und Feen sind das Maß aller Dinge im heutigen Extended. Wer Tag 2 noch mitspielen will, sollte davon die Finger lassen. Die Karten hat jedoch fast jeder, daher werden einige mit diesem Deck dort aufschlagen. 7%

Dredge: Klassisch, ich habs nie gemocht, genausowenig wie Elfen oder Affinity. Solche Decks waren (sind) mir zu Mainstream. Feen ist was anderes, die sind Blau und zocken Cryptic Command 🙂 Mittlerweile eher in der Versenkung verschwunden, was auch an dem Relic of Progenitus liegt, welches seit Raul Porojan’s Ptq Gewinn (Grats noch mal) in fast jedem Feen Sideboard 4x auftaucht. Es ist einfach zu gut gegen Loam, dass es Dredge auch schlägt, ist quasi netter Nebeneffekt. Dredge sollten sich traditionell auch eher gute Spieler zutrauen, und die werden wohl auch was anderes zocken, einfach weil es zu nervig ist, immer gegen Relic zu spielen. An alle, die es noch nicht wissen: Wenn der Magus of the Bazaar liegt, dann muss er so schnell wie möglich weg. Nicht, dass Ihr dann mit so einer Story wie der Simon Görtzen, der Dredge gespielt hat, beim PT Berlin Sideeevent ankommt: „Mein Gegner meinte nach dem Spiel so: Ich hätte vielleicht den Magus abtragen sollen. Der hat mich ja quasi in Alleingang getötet.“ Uups, welche Überraschung, wieder was gelernt (also sein Gegner jedenfalls :-)). Hat auch meines Erachtens noch keinen Ptq gewonnen. Daher eher: Daumen runter! 5%

Naya Burn: Siehe Zoo, sind sehr ähnlich.

Schwäne: Hier verweise ich einfach mal an den Artikel von unserem Ptq Gewinner Robert Wilbrandt. Eine gute Wahl, aber nicht ganz einfach gegen Feen zu spielen. 8%

Rock: Hmm, klassisches Rock existiert eigentlich nicht mehr, wird heute unter dem Stichwort Loam zusammengefasst. Das warn noch Zeiten bei der PT LA als Exalted Angel als Geheimtipp gehandelt wurde und viele Deutsch White Rock gezockt haben.

Affinity: Ich hasse Roboter! So, das musste mal gesagt werden. Gegen Feen eine gute Wahl. Und wenn der Gegner nicht Kataki oder Ancient Grudge oder Elfen oder … auspackt auch durchaus Chancen auf Day 2. Einfach immer Feen abbekommen, oder es sieht nicht so rosig aus. Zu dem Deck muss wohl nicht mehr viel gesagt werden. 8%

Death Cloud: Siehe Rock. Die Klassifikation läuft auch hier unter Loam. Ok, DC Loam, aber immer noch Loam. Hab ich noch nicht gegen gespielt in dieser Saison, fand die Cloud jedoch immer super und war letzte Saison ja auch Tier 1. Dieses Jahr mit Wolke eher nicht oben dabei, da es einfach a) zu langsam und b) kill more ist.

Elfen: Auch hier gilt: ICH HASSE ELFEN. Gna, nichts persönliches gegen Elfen, ich musst bloß gerad an Hawai denken. Zu Elfen hat TobiH ja schon fast alles gesagt und ich verweise hier einfach mal auf den Artikel von Michael Diezel. Aber Vorsicht: Elfen Spieler verbauern sich den Gewinn häufig. Also: Wer mit diesem Deck antritt sollte vorher üben, üben, üben. Elfen sind viele zu erwarten und werden auch in den Top Platzierungen landen. Man sollte auf jeden Fall einen guten Gameplan gegen dieses Deck haben, sonst wirds mit Tag 2 nichts und wenn doch, dann wird es dort abwärts gehen, da hier die guten Elfen Spieler sitzen. 12%

TEPS: Hat es gegen Feen und die Hand Disruption des Loam Decks sehr schwer. Ich weiss, der LSV hat da mal was mit gewonnen. Wer sich für LSV hält, sollte also TEPS spielen, da vor allem Mulligan Entscheidungen hier relativ schwierig sind und viel Übung angebracht ist. Stifle hat auch den Weg zurück in die meisten blauen Decks gefunden. TEPS wird wahrscheinlich trotzdem mit einigen Exemplaren vertreten sein, auch weil die Karten relativ günstig sind. Nicht mein Deck, aber wer es mag. 7%

Tezzerator: Hmm, beim Ptq in Rotterdam meinte mein Gegner in der 2. Runde so: Feen ist ja eins der besten Match-Ups für Tezzerator. Hä? Hab ich da was verpasst? Ich hab das zweite Spiel einfach nur aus Dummheit verloren, Chalice of the Void auf zwei liegt, mein Glen Elendra Archmage (der verhindert, dass er irgendwas spielen kann) wird mit Condescend für x=2 gecountert, ich hab drei Mana und spiel Spellstutter Sprite…blub, no comment. Das war das Spiel. Das Dritte verlier ich knapp. Das war das erste Mal, dass ich gegen Tezzerator mit Feen verloren hab. Tezzerator spielt alles Main Phase aus und verliert gegen Archmage direkt. Ergo: Hauptsache noch mal Salz in die Wunde gerieben. Feen ist ein schlechtes MU für Tezzerator, egal was random Holländer behaupten. Daher eher schlechte Wahl für den nächsten Feen verseuchten GP. 5%

Zoo: So jetzt also alle Decks mit Aggro-Kreaturen. Welche Variante hier die richtige ist, diese Entscheidung überlasse ich anderen. Hier der Artikel von Matthias Ludewig zu dem Thema. Immer eine gute Wahl, auch für Top Platzierungen gut. Wer zwischen den Runden öfter mal eine Rauchen geht, bzw. nicht völlig vom Fleisch fallen will und während alle anderen noch zocken was essen gehen will, der greift zum Zoo. Mit guten Draws kann das Zoo Deck jeden verhauen. Ich persönlich würde die Version mit Might of Alara spielen, sie ist einfach explosiver und macht die wichtigen Turn 3/4 Kills wahrscheinlicher (wegen Lotus Bloom im Swans und TEPS).13%

Loam: In allen Varianten. Ein sehr starkes Deck. Man sollte nur die richtige „Hälfte“ des Decks ziehen. Mit entsprechendem Tuning kann es auch jedes Deck schlagen. Nur ist es gegen Feen sehr schwer zu spielen. Hatte auch überlegt, Loam zu spielen, nur hatte ich damit beim GP in Wien keine so guten Erfahrungen gesammelt. Daher also nicht das Mid-Range Kontroll Deck, sondern einfach das beste Deck des Formats gezockt. Loam ist aber besonders in den Händen von erfahrenen Spielern ein ernst zu nehmender Gegner und daher auch recht häufig vertreten. 10%

Feen: Mein Lieblingsdeck und von den meisten als das beste Deck des Formats bezeichnet. Dem kann ich nur zustimmen und werde hier auch nichts weiteres über Feen berichten, da fast alles schon bekannt ist. (Shackles gewinnt im Mirror, Explosives gegen Elfen und Jitte ist toll, blub) 20%

Also bis zum Wochenende in Hannover!

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: