Grand Prix Hannover: Sonntag

Tja, wie zu erfahren war, hat es für den Tag 2 des Grand Prix Hannover nicht ganz gereicht, dafür stand ein PTQ für Honululu an. Es fanden sich knapp 300 Spieler hierfür ein. Das bedeutete nette neun Runden Swiss und dann noch Top 8, also von 8 Uhr morgens bis 22 Uhr abends Magic spielen, nice! Das Deck kann man hier einsehen.

Und los geht es, diesmal aufgrund der Uhrzeit leider ohne Frühstück:

1. Runde:
Affinity
Das Horror Match-Up gleich zu Anfang. Naja, komm ich doch früh nach Hause, auch gut. Im ersten Spiel fängt er natürlich an und legt Chromatic Star gefolgt von einem Arcbound Ravager, ich suspende Ancestral Vision und lege Bitterblossom. Die stallen das Spiel solange, bis ich Vedalken Shackles lege. Von da an hat er keine Chance mehr und conceded recht bald darauf.
Im zweiten Spiel mach ich dritte Runde Vedalken Shackles gefolgt von doppel Sower of Temptation ohne, dass er viel Gegenwehr leistet. Das ging ja noch mal gut.

1-0-0 Matches / 2:0 Games

2. Runde:
Naya Deck Wins
Die zweite Runde beginnt gut mit einem Game Loss für meinen Gegner, da er nur 59 Karten registriert hat. Das zweite zeigt sein Deck dafür, was es kann und haut mich schnell um. Im dritten halte ich die Hand:


Keep?

Ich spekuliere darauf, dass sein Start nicht zu explosiv ist, so dass meine Ancestral Vision noch resolved und ich die Antworten für seine Threads ziehe. Da er einen Mulligan nimmt, Runde eins und zwei nichts legt und ich Watery Grave und Vendilion Clique nachziehe, gelingt dieses Unterfangen. Wenn auch nicht so klar, wie das jetzt hier klingt. Mit einem eins Drop auf seiner Seite hätte ich verloren, da er auch das Tarfire für die Clique hatte und sein Tarmogoyf in der dritten Runde daher ziemlich groß war.

2-0-0 Matches / 3:1 Games

3. Runde:
Affinity
Nicht schon wieder…Aber er kommt nicht so richtig in Fahrt. Ich habe gerade Vedalken Shackles gelegt und die Ancestral Vision mit einem Counter, sowie vier offene Mana und eine Handkarte. Er hat auch einige Länder und Mystic Enforcer liegen. Dann legt er Arcbound Ravager, ich lass ihn ins Spiel, da mein Mana Leak gegen seine 6 Mana nicht wirklich effektiv ist und ich in Reaktion auf den Modular Trigger immer noch den Mystic Enforcer übernehmen kann. Er hat noch eine Handkarte und opfert einige Artefakte in den Arcbound Ravager…und den Arcbound Ravager selbst! Mit Modular auf dem Stack will ich den Mystic Enforcer übernehmen, aber es kommt das Fatal Frenzy. Da war ich doch noch sehr froh über mein Mana Leak, das wäre nämlich der tödliche Schaden gewesen.
Das zweite Spiel ist Not gegen Elend. Er hält die ein Land Hand nach einem Mulligan und ich Island, Chrome Mox, Ancestral Vision, Mana Leak, Glen Elendra Archmage, Damnation, Damnation. Tja, und vielmehr passiert in den ersten fünf Runden dann auch nicht, er zieht irgendwann noch ein Land nach, ich counter ihm den Arcbound Ravager, zieh aber selber auch keine Länder nach. Die Ancestral Vision resolved und ich ziehe ein weiteres Land. Dann kommt aber sein explosiver Zug und er spielt in einem Zug Arcbound Ravager, 2x Frogmite, 2x Mystic Enforcer aus. Ich habe ein paar unrelevante Länder und einen Chrome Mox (mit imprint Damnation), sowie eine Umezawa’s Jitte auf dem Board. End of turn spiele ich noch die Spellstutter Sprite und hoffe auf das zweite schwarze Mana, um die 2. Damnation zu spielen. Da noch 13 weitere schwarze Quellen (hatte noch einen Chrome Mox gezogen, daher zählen die Bitterblossom auch dazu) im Deck waren, hatte ich also eine ca 30% Chance, eins zu ziehen. Da die Umezawa’s Jitte und ein Blocker aus meiner Hand mir noch Zeit für einen weiteren Draw erkauft hätten, waren das sogar 60% Chance die Damnation noch spielen zu können. Aber zum Glück hab ich gleich Sunken Ruins gezogen und damit auch 6 Mana auf dem Board um zu equippen, anzugreifen und zornig (aka Damnation) zu werden. 🙂 Das war dann auch das Spiel.
3-0-0 Matches / 5:1 Games

4. Runde:
Storm
Endlich mal wieder ein gutes Matchup, wenn ich einen schnellen Thread ins Spiel bringen kann. Dies gelingt mit first turn Bitterblossom ganz gut. Danach einfach alle Versucher abzugehen gecountert und auf zu Spiel zwei. Hier gewinnt er irgendwann mit 2x Pact of Negation und Remand den Counterwar und geht mit Mind’s Desire für 4 ab…aber fizzlet direkt mit Ländern und mehr Mana. Mit Mind’s Desire für vier zu gewinnen ist schon recht lucky und wird nachher auch noch entscheidend. Ich glaube, die Trickbind sind vielleicht doch besser.
4-0-0 Matches / 7:1 Games

5. Runde: Alexander Kreuz
Faeries (obv)
Das erste Spiel geht sehr lange, er zieht am Anfang super, ich in der Mitte des Spiels und er dann wieder gegen Ende. Hier haben wirklich einige wenige gute draws das gesamte Spiel entschieden, aber auch nur deshalb, weil wir beide sehr gut gespielt haben. Das zweite Spiel geht schnell, ich lege Bitterblossom und er conceded fünf Züge später. Im Dritten geht es ins Time Out. Hier leiste ich mir den ersten Schnitzer des Tages als ich Bitterblossom von oben ziehe und weiß, dass er keinen Counter hat. Ich leg es direkt auf das Board, schau noch mal genauer nach und sehe eine Umezawa’s Jitte bei mir liegen, die zusammen mit dem Mutavault hätte Counter kriegen können…aber auch die vom Kreuz gespielten Engineered Explosives für zwei. Doh! Am Ausgang hätte es nichts geändert, es hätte bloß meine Boardposition beim Time Out von ziemlich schlecht zu ziemlich gut verschoben. Frühstück wär was Tolles, um sich wieder konzentrieren zu können, habe ich mir an dieser Stelle gedacht, aber es ging direkt weiter mit der nächsten Runde.
4-0-1 Matches / 8:2 Games

6. Runde:
Naya Deck Wins
Ich schaffe es nicht unter 15 Karten eine Engineered Explosives zu finden, um seine drei Tarmogoyf abzurüsten, also schnell verloren. Im zweiten habe ich sein Figure of Destiny mit Vedalken Shackles übernommen. Er hat jedoch noch eine weitere Figure of Destiny. Meine ist 4/4, seine 2/2. Ich übernehme seine mit Sower of Temptation, dann kommt der Volcanic Fallout und ich übersehe, dass ich die 4/4 Figure of Destiny in Response zur 2/2 machen kann, um das Board komplett zu lehren und mit den Vedalken Shackles auf meinen 4 Leben (nach dem Volcanic Fallout ) und mit suspendeter Ancestral Vision ganz gut dazustehen. Zwei Handkarten, Mana Leak und Spell Snare, habe ich auch noch. Nach dem Volcanic Fallout spielt er noch eine weitere Figure of Destiny, die ich mit Mana Leak counter. In meinem Zug geht die Ancestral Vision auf einen Counter runter und ich greife an. Nachgezogen habe ich ein Land. Er Untapped und grillt mich ganz ungeniert mit Char . Ich kam mir auf 4 Leben mit einem Spell Snare auf der Hand so sicher vor und schaue etwas ungläubig. Aber so gings wenigstens schnell und ich konnte endlich die leckere Currywurst mit Pommes für 5 Euro snacken. 🙂
4-1-1 Matches / 8:4 Games

7. Runde:
White Faeries
Gestärkt geht alles besser und so ist mein Gegner zweimal auf Blau gescrewed und ich kann alle Spells durchbringen, wobei ich auch nicht zwei Plains im weißen Feendeck spielen würde.
5-1-1 Matches / 10:4 Games

8. Runde:
Doran Rock
Das erste Spiel wird durch Vedalken Shackles entschieden, da Doran doch recht leicht zu übernehmen ist. Da hilft auch seine Umezawa’s Jitte nichts, da ich vier Inseln im Spiel hatte. Im zweiten hat er wieder die Umezawa’s Jitte online, ich aber keine Vedalken Shackles, was dann doch recht unfair ist und mich recht schnell umbringt. Im Dritten halte ich eine weitere Todesmutige Hand:


Keep?

Doran Rock ist ein ziemlich langsames Deck, welches mit Bitterblossom große Probleme hat. Mir war klar, dass die Umezawa’s Jitte relativ wahrscheinlich discarded werden würde. Auch konnte ich die Bitterblossom so noch nicht spielen. Ich musste ein weiteres farbiges Mana ziehen. Das geschieht mit einer Wahrscheinlichkeit von 17/53, also 32%. Alternativ hätte ich zweite Runde auch erst noch das zweite Land meiner Hand und vielleicht die Umezawa’s Jitte legen können und dann mit 64% Wahrscheinlichkeit in der dritten Runde das erste Bitterblossom. Das erschien mir ausreichend und ich habe gehalten. Ich spiele also Sunken Ruins im ersten Zug, er Thoughtseize. Ich ziehe die Watery Grave und danach sogar noch die Academy Ruins nach und kann ihn mit Umezawa’s Jitte powered Faeries umhauen.
6-1-1 Matches / 12:5 Games

9. Runde: Theo Luy
Faeries
Na klar, mittlerweile war auch Theo 6-1-1 (von 1-1-1 aus) und wir wurden gegeneinander gepaired. Im ersten krieg ich dafür schnell die Bitterblossom online, die er nie weg bekommt. Hier hätte man auch ein wenig Zeit sparen können, da im Faeries Mirror Zeit ein sehr entscheidender Faktor ist und ein Unentschieden keinem was bringen würde, wobei wir beide insgesamt ziemlich schnell gespielt haben. Das Zweite geht dafür flott. Er schafft es zwei Ancestral Vision in der fünften und sechsten Runde durchzubringen und ich concede. Im dritten Spiel geht es hin und her. Am Ende ist die Boardposition recht ausgeglichen, ich habe jedoch mehr sinnvolle Handkarten und den besseren Opponent Score, weshalb er conceded. Danke an dieser Stelle nochmal.

Top8:
10. Runde: Storm
Das erste Spiel wusste ich nicht, was er spielt und halte folgende Hand:


Keep?

Für mich ein klarer Keep. Nach dem Steam Vents wusste ich auch noch nicht so recht, ob er Faeries oder Storm spielt. Die zweite Runde Lotus Bloom hat dann Klarheit geschafft. Meine weiteren Draws hingegen:


In genau dieser Reihenfolge.Merkt Ihr, was da fehlt? Richtig, eine Kreatur, der Kandidat hat Hundert Punkte…

Dann hat er sich endlich mal bequemt, dem Elend ein Ende zu machen und mich mit xy Mana dank den Storage Ländern umzuschießen. Da war ich doch etwas frustriert…Eine einzige Kreatur hätte gereicht, hier mit meinem Counter Backup zu gewinnen. Das zweite Spiel wiederum habe ich drei Glen Elendra Archmage, die erwartungsgemäß gewinnen. Das Dritte ist knapp. Ich habe irgendwann eine Glen Elendra Archmage mit Persist Counter und er spielt EOT Volcanic Fallout. Ich nehme den Glen Elendra Archmage wieder auf die Hand und habe noch eine Insel frei, da ich etwas auf Blau gescrewed war. War aber nicht weiter relevant, da ich eh nur noch ein Stifle auf der Hand hatte. In seinem Zug kommt Mind’s Desire für vier mit Pact of Negation Unterstützung. Tja, die oberste Karte ist nach shufflen Sins of the Past. Das war es, dann werd ich mein Glück eben nächstes Wochenende beim nächsten PTQ in Hannover versuchen! Bis dahin, good gaming!

P.S.: Ich weiß immer noch nicht, wer den PTQ gewonnen hat, aber es hieß anscheinend, dass der Martin Blisterfeld unter den besten zwei war. Gratulation dazu! (Warst wahrscheinlich auch ganz glücklich, gegen Storm und nicht gegen Feen spielen zu müssen :-))

Advertisements

6 Responses to Grand Prix Hannover: Sonntag

  1. mitsch sagt:

    Haben die überhaupt die letzte Runde ausgespielt, wenn es 2 Slots gab?

    Auf jeden Fall mal wieder ein sehr lesenswerter Blogeintrag. Schade das bei fast 300 Spielern in der letzten Runde gegen den Theo gekommen bist. Im Nachhinein, wärt ihr wohl beide bei nem Sieg in der Top8 gewesen. Aber diese Mirrors sucken doch eh unendlich, wer tut sich schon so was an 😉

    Hey, ich weiß nicht gegen welche Doran Roc Variante due gezockt hast, aber es gibt auch eine die alles andere als langsam ist. Klar nicht so schnell wie Aff oder Naya, aber langsam is wohl der falsche AUsdruck 😉

    • cvonk sagt:

      Mit langsam meinte ich ja auch, dass ich nicht vierte Runde tot sein kann, wie gegen Elfen, NDW, Affinity, Storm. Vor allem nicht mit Bitterblossom draussen.

  2. TLLL sagt:

    was du immer für hände keepst kalkstein…
    klar die hand in der top8 ist gegen unknown gut
    aber immer die hände ohne farbiges mana, das geht halt gar nicht

    v.a. ists eh der free-mulligan, denn spätestens die 3. bitterblossom ist eh eine tote Karte
    und dann gegen naya zoo die hand mit 3 vision keepen und darauf spekulieren, dass er keinen explosiven start hat .~. das ist ja wie beim mitsch darauf zu spekulieren, dass er während dem draften die Klappe hält
    (und selbst wenn er keinen explosiven start hat, dann hat man mit dem mulligan trotzdem noch die besseren Chancen)

    • cvonk sagt:

      Jaja, ich gebs ja zu, die trible Bitterblossom Hand war unendlich schlecht die zu keepen, aber bei der triple Vision Hand on the Play bin ich immer noch der Meinung, dass man die hält. Man muss ja eigentlich nur irgendwas non-land mäßiges nachziehen, um bis zur Vision zu stallen. Und das mit dem Mitsch beim Draften zu vergleichen ist ja auch nicht gerechtfertigt, da du da ja die 100% Gewissheit hast, dass es nicht ruhig ablaufen wird 🙂 Da ist nix mit spekulieren 🙂

  3. martenJ sagt:

    lol, stochastik ist nicht deine stärke heh.
    trotzdem gelungener bericht

  4. Müllermilch sagt:

    Danke Christian für den Bericht.
    Du hast in letzter Zeit so oft PTQ-Top8-Präsenz gezeigt. Ich hätte Dir den Slot echt gegönnt.
    Verdient hast Du ihn Dir allemal.
    Gruß Martin
    Und weiterhin viel Erfolg!

%d Bloggern gefällt das: