Abstinenz

26. August 2010

Hallo allerseits!

Erst mal einen Gruß an alle KaufDA’ler! 🙂

Ich habe jetzt ja fast ein ganzes Jahr lang nichts mehr veröffentlicht, was auch unter anderem an einem längeren Aufenthalt im schönen Barcelona gelegen hat und ich dort einfach nicht die Muße hatte, etwas zu schreiben. Mal schauen, ob ich jetzt wieder einigermaßen regelmäßig was zu Papier bringe. Oder eben das Internet Equivalent dazu. Die Deutsche Meisterschaft musste ich leider aufgrund meiner Capstone Arbeit überspringen, aber ich hatte eh beim Grand Prix Lyon die Qualifikation verbockt. Aber daran will ich mich lieber gar nicht mehr erinnern. Dieses Wochenende nach Göteburg kann ich auch nicht und nächstes nach Amsterdam ebensowenig, obwohl ich sehr gerne hinfahren würde. Und das wo M11 Drafts und Sealeds so gut laufen. Immerhin schon 2 M11 Sets umsonst erdraftet auf MODO. Habe jetzt zwar auch nicht mehr viele Booster online, aber infinite ist auch immer schwierig, wenn man nur drafted, die Karten jedoch auch behalten will. Insbesondere, da ich nur alle 200 Drafts mal ne gute Mythic aufmache. 🙂 Aber ich will mich ja nicht beschweren. Jedenfalls nicht über die Einführung von Mythic Rares, obwohl es meinem Geldbeutel seitdem definitiv schlechter geht. Aber man könnte sich beispielsweise über gewisse ominöse Mischtechniken in einem gewissen Finale (und auch schon vorher) bei einer gewissen Deutschen Meisterschaft beschweren. Dazu in aller Kürze auch noch mal meinen Senf:
1. Wenn ich nicht schummeln will, mische ich anders!
2. Wenn ich schummeln will, dann kann ich das mit dieser Mischmethode. Und zwar egal wohin ich schaue!
3. Auf einem solchen Event habe ich eine Konsistenz beim Mischen, wenn ich nicht unredliche Absichten habe. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass der DJ sowohl gut genug Magic spielt und auch schon lange dabei ist, um hier genügend Übung zu haben und nicht mit Schweißnassen Händen regelmäßig die Karten fallen zu lassen. Wär ja auch schlecht, dann wär die ganze Mühe mit den 4 Inseln nach oben mischen umsonst gewesen. Und zwar in Sekunde 9, 12, 15 und 27 des Videos.
4. Er wurde auf die Verdächtigungen hingewiesen. Wenn ich also weiß, dass meine Mischtechnik seltsam ist und ich im Turnier wiederholt darauf hingewiesen worden bin, dann änder ich da was dran. Es sei denn, ich benötige diese Mischtechnik, um Karten nach oben zu mischen.
5. Wie gesagt, ich war nicht dabei, aber einige Leute, die ich gut kenne, und auch gewisse Videoaufnahmen zeigen für mich eindeutig, dass DJ im Finale gezielt das Deck seines Gegners gestackt hat! Ich kann dem Headjudge auch in die Augen schauen und im peripheren Sichtfeld mit ein bißchen Übung erkennen, wenn unten ein Land ist. Vielleicht sollten die Leute, die den DJ im Netz verteidigen noch mal drüber nachdenken. Und wenn sie ihn gut genug kennen, dass er ihnen auf jeden Fall die Wahrheit sagen würde, da ein nachträgliches DQ schlecht möglich ist, dann sollten sie ihn einfach mal fragen. Wenn er ihnen dann glaubhaft versichert, nicht geschummelt zu haben, dann Gratulation zur Deutschen Meisterschaft. Auch so Grats, nur sollte er dann wirklich mal über seine Gründe für dieses Hobby nachdenken. Und bitte bis Chiba so oder so die Mischtechnik ändern! Sonst wird das deutsche Team die WM nämlich nicht zuende spielen können, was ich doch für die anderen Teammitglieder äußerst schade finden würde.

An alle, die das Video noch nicht gesehen haben, hier noch mal der Link:Mischtechnik???

Just my 2 cents. Und demnächst auch wieder Magic Online Inhalt hier! Versprochen!


2. Draftwalkthrough: AAC

9. April 2009

Es geht direkt ohne Einleitung los mit dem ersten Booster und dem wichtigen first Pick.

Der erste Shards of Alara Booster:

Pack 1, Pick 1: Ajani Vengeant

Grund: Der ist leicht. Ajani Vengeant gepickt und 12 Tix eingesammelt. Removal, Gamewinner, Planeswalker, der ist einfach alles in Einem. Ach ja, er finanziert nebenher auch den kompletten Draft. Aber mit der Entscheidung, welche Karte man pickt, ist es ja noch lange nicht alles getan. Freuen erlaubt, aber konzentriert bleiben und sich die anderen Karten noch ansehen: Zwei sehr gute rote Karten, Blood Cultist und Skeletonize sind dabei, zwei spielbare blaue, Courier’s Capsule und Cloudheath Drake und in schwarz noch der Dregscape Zombie. In Grixis könnte man auch den Kederekt Creeper spielen. Ansonsten könnten die beiden Cycler, der Obelisk oder das Panorama auch mal im Deck landen. Ich nehme einfach mal an, dass die beiden roten Karten die nächsten Picks sind. Das könnte für unseren Ajani Vengeant Probleme bereiten und rot zum Splash degradieren, aber mal schauen, was noch so rumkommt und was zurückkommt.

Pack 1, Pick 2: Jungle Shrine

Grund: Ok, Rare ist weg, daher noch absolut keine Farbinformationen von unserem Vordermann (Deja – Vu). Hier geht es mit kontroversen Entscheidungen schon los. Ein klarer Pick ala Oblivion Ring oder so ist leider nicht mehr drin und auch sonst nichts wirklich Berauschendes. Die Bant Scherbe mag ich persönlich überhaupt nicht, daher fallen die Exalted Tiere schon mal weg, da man sie in anderen Scherben eher als Füller verwendet (komm mir jetzt niemand mit Battlegrace Angel…). Aber den Druid of the Anima als zweiten Pick zu nehmen oder das Sigil Blessing und damit zwar in Naya für Ajani Vengeant zu bleiben, schmeckt mir auch nicht wirklich. Ein Triple Land ist immer noch stark, als zweiter Pick aber schon hart. Immerhin würde das uns erlauben, Ajani Vengeant vielleicht irgendwie zu splashen und uns weiterhin alle Optionen offen lassen. Also ist es mein Pick. Hier wird vermutlich nicht mal irgendwas Brauchbares um den Tisch gehen, da das Booster jetzt schon ziemlich leer ist (nur die Spoilerrare für meinen Nachbarn war drin, so ein Geizhals, nicht mal was Vernünftiges schieben).

Pack 1, Pick 3: Agony Warp

Grund: Puh, das ist hart. Zwei sehr gute Karten in Form von Agony Warp und Infest sind noch im Booster, leider beide nicht in Naya. Gute Karten sind der Dregscape Zombie, der Grixis Battlemage und die Resounding Silence. Spielbar sind noch der Rip-Clan Crasher, der Cylian Elf und das Soul’s Fire. Das ist aber insgesamt für Naya verdammt dünn. Da der Ajani Vengeant sich auch gut in eine der vier anderen Shards splashen lässt, reicht es schon zum Beispiel noch ein Rupture Spire nachher einzusammeln, um ihn spielen zu können. Hier nehme ich einfach die meiner Meinung nach beste Karte des Packs, den Agony Warp. Das Infest macht nämlich zu oft einfach zu wenig, da in diesem Block die kritische Toughness drei ist, dafür ist das Infest potentiell für mehr Kartenvorteil gut. War aber eine sehr, sehr knappe Entscheidung. Eine Uncommon und eine Rare ist weg, also absolut noch keine Farbinformationen vom Vordermann.

Pack 1, Pick 4: Fleshbag Marauder

Grund: Hier sind einige mittelprächtige Karten vorhanden und ein starkes Removal. Das Surfen im letzten Pick könnte sich auszahlen, wenn weitere blaue oder schwarze Karten vorbei kommen. Schwarz wird zwar hart, da wir schon den Blood Cultist und das Infest weitergegeben haben, aber ein Fleshbag Marauder als vierter Pick ist dann doch schon ein Signal. An Farbinformationen unserer Vordermänner kann man hier wohl nur sagen, dass sie nicht schwarz sind, da zwei Uncommons und eine Rare fehlen. Insgesamt sind die Booster eher schwach, da ausser dem Fleshbag Marauder keine wirkliche Option vom selben Qualitätslevel her im Booster ist. Da wir schon gute schwarze und rote Karten weitergegeben haben, versuchen wir eher in Esper als in Grixis oder Jund reinzurutschen. Splash Ajani Vengeant ist ja irgendwie auf jeden Fall machbar :-).

Pack 1, Pick 5: Agony Warp

Grund: Agony Warp als dritter Pick war schon gut und mit dem vierten Pick haben wir schwarz als Farbe auch gefestigt. Also wieder den Agony Warp gepickt und immer mehr mit Esper angefreundet. Der Agony Warp ist einfach eines meiner Lieblingsremoval, da er genau wie der Branching Bolt einen 2-1 Tausch ermöglicht. Andere Optionen sind hier noch der Cavern Thoctar, der Obelisk of Grixis, der Blister Beetle und die Guardians of Akrasa, die jedoch im Powerlevel alle weit hinter dem erstklassigen Removal stehen und auch alle bis auf der Blister Beetle nicht in unsere mittlerweile angepeilte Scherbe Esper passen.

Pack 1, Pick 6: Blister Beetle

Grund: Da sich bisher herausgestellt hat, dass ich nicht Naya spielen möchte, sondern eher Bu mit splash für Ajani Vengeant, fallen die beiden dicken Tiere Jungle Weaver und Rakeclaw Gargantuan schon mal weg. Ob ich in weiß oder rot lande, ist noch offen, aber der Exuberant Firestoker rechtfertigt es nicht, sich auf rot festzulegen. Der Obelisk ist auch uncool, da ich ziemlich sicher nicht mehr Jund werde. Aber es ist ja auch noch der kleine und sehr feine Blister Beetle im Pack. Der ist sogar in unserer voraussichtlichen Hauptfarbe schwarz und wird daher dankend gepickt.

Pack 1, Pick 7: Rockcaster Platoon

Grund: Welkin Guide, Resounding Wave oder das Rockcaster Platoon, sollte ich doch 5 – Colour Control werden, sind hier Möglichkeiten. Die Resounding Wave wäre im Nachhinein vermutlich die richtigere Wahl gewesen. Der Welkin Guide lohnt eigentlich nur im Naya Klobo Deck, was heute definitiv nichts mehr wird. Im angepeilten Esper, wo eh alles fliegt oder nicht angreifen will, macht er kaum was. Da ich aber der Klobo-Man bin, wird hier direkt das Vieh mit dem dicksten Hintern gepickt (Anekdote von der Pro Tour Genf: 1.Runde gegen Michel Dach: Wir beide legen fünfte Runde unsere erste Kreatur, TobiH covered das Spiel, schaut auf Michels Hand, schüttelt den Kopf, schaut auf meine Hand…und fängt lauthals zu lachen an, da meine Handkarten einfach noch klobiger waren. Er hat uns auch gefragt, wie wir mit den Decks jemals gewinnen wollen, aber Triskelavus, Verdeloth, the Ancient und Tromp the Domains können schon was. Ich bin 3-0 gegangen, Michel 2-1, soviel dazu).

Pack 1, Pick 8: Deft Duelist

Grund: Sollte ich für das Deck einen Obelisken picken, dann auf jeden Fall keinen, der Grün produziert. Der Incurable Ogre stirbt an allem und ist daher kein Zugeständnis an rot wert. Bleibt noch die Steelclad Serpent und der Deft Duelist. Da ich noch keine Artefakte habe, nehme ich hier den Deft Duelist, auch um wenigstens in der dritten Runde etwas Druck rausnehmen zu können. Dritte Runde, weil planmäßig zweite Runde erst mal das Mana stabilisiert werden muss. Ausserdem kann man mit first strike Damage auf dem Stack lustige Dinge mit Agony Warp machen. So habe ich in meinem Kopf ein WUB Deck festgesetzt, die Steelclad Serpent wär aber auch ein valider Pick gewesen.

Pack 1, Pick 9: Cloudheath Drake

Grund: Was ist von unserem Booster denn rumgegangen? Wie es scheint, gibt es relativ wenige blau Spieler, da nur die Courier’s Capsule gepickt wurde und sogar der Obelisk schon weg ist. Der Cloudheath Drake passt jedenfalls hervorragend in unser Esper Deck, während der Rest es ziemlich sicher nicht schaffen würde.

Pack 1, Pick 10: Dreg Reaver

Grund: Eine potentiell spielbare Karte aus einem leeren Booster gepickt, aber das war ja beim ersten Durchgang bei dem Pack auch kaum anders, daher nicht verwunderlich.

Pack 1, Pick 11: Jhessian Lookout

Grund: Die Einzige in unserem Deck vielleicht noch spielbare Karte. Grüne und rote Karten stehen nicht zur Auswahl und der Jhessian Lookout ist sogar noch ok.

Pack 1, Pick 12: Undead Leotau

Grund: Wow, so spät noch eine Karte, die ich in Unearth Decks liebend gern hab. Macht auch nichts, in unserem Deck ist sie vielleicht nicht 1a, aber immer noch sehr gut spielbar.

Pack 1, Pick 13: Spell Snip

Grund: Blau.

Pack 1, Pick 14: Bloodthorn Taunter

Grund: Nichts anderes im Booster.

Der zweite Shards of Alara Booster:

Pack 2, Pick 1: Oblivion Ring

Grund: Der Oblivion Ring ist das universalste Removal im ganzen Block. Entfernt bis hin zu Planeswalkern einfach alles. Oder wie es so schön heißt: Wie ein Schweizer Taschenmesser, kann nie schaden eins dabei zu haben. Weitergeben tun wir mit Carrion Thrash, Necrogenesis, Rockslide Elemental und Bloodpyre Elemental starke Jund Karten, was für uns in Esper optimal ist. Einzig der Agony Warp tut weh, da wir aber schon zwei Stück haben, entscheide ich mich für das Removal, das auch Kreaturen mit einer Toughness größer drei wegbekommt. Insgesamt keine so schwere Entscheidung.

Pack 2, Pick 2: Esper Battlemage

Grund: Ganz im Gegensatz zu dieser hier. Zwei gute Naya Karten gleich, die ich bei etwas anderem Draftverlauf gern gehabt hätte. Realm Razer und Woolly Thoctar weiter zu geben, tut zwar weh, aber dafür ist ein Esper Battlemage auch nicht so schlecht. Die anderen Karten sind von der Qualität weit hinter den drei genannten und sind daher keine Optionen. Da ich mich nun mal gegen Naya entschieden habe, bringt es auch in Erwartung einiger Länder in Conflux nichts, einen potentiellen Spoiler zu picken, den man dann womöglich nicht ausspielen kann. Vor allen Dingen, wenn es kein Gamewinner wie zum Beispiel Cruel Ultimatum ist.

Pack 2, Pick 3: Agony Warp

Grund: Auch das ist ein harte Wahl. Zur Wahl stehen Bone Splinters, Rhox War Monk, Agony Warp oder Puppet Conjurer. Bone Splinters ist schlechter als Agony Warp, vor allem, wenn man nicht Jund spielt. Da ich nicht auch Grün mit ins Deck nehmen wollte, fällt der Rhox War Monk ebenfalls weg. Da Removal meist höher zu beurteilen ist, als Kreaturen, ist der Agony Warp mein Pick.

Pack 2, Pick 4: Bant Panorama

Grund: Ein ziemlich leerer Booster. Rot spielen wir nicht, daher fällt das Dragon Fodder weg. Mehr als einen will man vom Rockcaster Platoon und Undead Leotau definitiv nicht haben, also das Land gepickt, das uns immerhin zwei von drei Farben sichert.

Pack 2, Pick 5: Yoked Plowbeast

Grund: Auch hier wieder eher was für Naya drin. Rote und grüne Karten fallen weg. Da ich schon einen Deft Duelist habe und mir die Manaanforderungen für den Windwright Mage zu heftig sind, vor allem, wenn ich noch Ajani Vengeant splashe, wird hier der dicke Cycler in Form des Yoked Plowbeast gepickt. Der kann sich bei möglichen Screw theoretisch noch in ein Land umwandeln.

Pack 2, Pick 6: Metallurgeon

Grund: Klare Sache. In Conflux kommen bestimmt noch einige Artefaktkreaturen und auch so hält der Typ alleine die dickste Bodenkreatur des Gegners auf. Das Excommunicate kann eine Kreatur für eine Runde aufhalten, der Metallurgeon, solang sie nicht trampelt oder fliegt, für immer.

Pack 2, Pick 7: Skeletal Kathari

Grund: Die einzige brauchbare Karte in diesem Booster. Der Waveskimmer Aven ist grün und ohne weitere Exalter, also außerhalb von Bant, nicht so stark, wie ein Skeletal Kathari in Esper, Grixis oder Jund. Ok, er ist ganz einfach grün hinter den Ohren und damit für uns nicht zu gebrauchen. Das Coma Veil kann man zwar als schlechtes Removal auch mal spielen, aber ich bin schon sehr von der Stärke des Skeletal Kathari überzeugt.

Pack 2, Pick 8: Skeletal Kathari

Grund: Die Filigree Sages haben einfach ein viel zu schlechtes Preis-Leistungs Verhältnis. Einen zweiten Undead Leotau will ich in Esper nie haben, da dann schon lieder einen zweiten Skeletal Kathari, der fliegt wenigstens.

Pack 2, Pick 9: Carrion Thrash

Grund: Für den Glaze Fiend habe ich zuwenige Artefakte. Der Outrider of Jhess ist schon im Bant, wo es nur um die Exalted Fähigkeit geht, sehr unterdurchschnittlich. In einem Esper Deck will man ihn eigentlich nie haben. Bleibt der Hate Pick in Form des Carrion Thrash.

Pack 2, Pick 10: Etherium Sculptor

Grund: Naja, wenn wir in Conflux noch ein paar Artefakte einsammeln können, könnte er ganz nützlich werden. So ein Cloudheath Drake vierte Runde ist ja auch ganz nett.

Pack 2, Pick 11: Etherium Sculptor

Grund: Öhmm, na gut, davon wird wohl jetzt nichts mehr im Deck landen, einfach mal den zweiten Etherium Sculptor gepickt, um Esper frei zu halten. Den Shore Snapper finde ich einfach nur schlecht. Grey Ogre waren noch nie gut, heutzutage sind sie fast unspielbar.

Pack 2, Pick 12: Behemoth’s Herald

Grund: Uncommon.

Pack 2, Pick 13: Demon’s Herald

Grund: Uncommon.

Pack 2, Pick 14: Resounding Scream

Grund: Nichts anderes im Booster.

Der Conflux Booster:

Pack 3, Pick 1: Grixis Slavedriver

Grund: Ein super Spoiler ist immer gut. Hier ist keine andere Karte auch nur annähernd so stark wie der Grixis Slavedriver. Manafixer wären zwar auch gut, aber über einen solchen Spoiler dann doch nicht. Desweiteren sind noch zwei gute grüne Karten, Wild Leotau und Ember Weaver, zwei akzeptable weiße Karten, Celestial Purge und Gleam of Resistance, eine akzeptable rote Karte, der Kranioceros, ein gutes Land, die Unstable Frontier, und eine Karte für den Rarepicker, der Master Transmuter, im Booster. Wird also schlecht aussehen, dass etwas um den Tisch geht. Wenn man Might of Alara noch dazurechnet, bleibt für uns der Frontline Sage übrig oder eben eine der anderen Karten übrig. Hoffentlich tablet das Land, Hoffnungen darauf mache ich mir aber nicht sonderlich.

Pack 3, Pick 2: Nacatl Hunt Pride

Grund: Wenn man hier alle roten und grünen Karten, das heißt Goblin Outlander, Shambling Remains, Canyon Minotaur und Dark Temper, als Möglichkeiten ausschließt, dann bleiben Wretched Banquet, Aven Squire, Aerie Mystics und Nacatl Hunt Pride übrig. Der Nacatl Hunt Pride ist für Naya schon sehr gut. Das hat mich hierbei wohl ein bißchen geblendet, nämlich die Möglichkeit, seine Fähigkeit mit dem Jungle Shrine einsetzen zu können. Die Aerie Mystics sind einfach ein weiterer 3/3 Flieger mit einer situativen Ability. Wenn der Gegner kein Removal hat oder ich kein grünes Mana, sind sie einfach 3/3 fliegend, während der Nacatl Hunt Pride immerhin schon 5/4 mit Vigilance ist. Das dominiert das Spiel schon viel eher. Und wird mit seiner Zusatzfähigkeit für nur ein Mana gleich viel leckerer. Die drei Mana für die Aktivierung der Aerie Mystics hat man da schon viel seltener offen. Ohne Removal beim Gegener macht die Zusatzfähigkeit der Aerie Mystics nichts, ohne Kreaturen die des Nacatl Hunt Pride nichts. Allerdings stirbt der Gegner im zweiten Fall einfach. Und der Aven Squire ist in dem Deck einfach zu klein und macht zu wenig, um relevant zu sein. Das Wretched Banquet hätte man auch picken können, ich persönlich habe mich jedoch für die potentiell stärkere Karte entschieden, zumal ich eine gewisse Abneigung gegen situative Removal habe.

Pack 3, Pick 3: Absorb Vis

Grund: Hier besteht die Wahl zwischen Absorb Vis, Aven Squire, Pestilent Kathari, Yoke of the Damned und Vectis Agents. Da wir noch keine wirklichen Manafixer haben und auch ein Rupture Spire nicht mehr erwarten können, fällt hier die Wahl eindeutig auf das Absorb Vis. Bei dem Aven Squire gilt das gleiche wie oben, er ist einfach nicht relevant genug für ein Deck, das Druck mit fünf und sechs Mana Kreaturen ausübt. Der Pestilent Kathari wird nur in den seltensten Fällen aktiviert werden können, ist also nur ein 1/1 Flieger mit Deathtouch für drei Mana. Yoke of the Damned ist wieder ein situatives Removal, das nur gut ist, wenn der Gegner mehrere Bedrohungen auf dem Tisch hat und wir noch ein weiteres Removal in der Hand, daher fällt es auch weg. Die Vectis Agents sind auch wieder eine ziemlich teure Kreatur, von denen wir schon genug und auch bessere haben. Das Manafixing ist hier absolut notwendig und viel zu wichtig.

Pack 3, Pick 4: Faerie Mechanist

Grund: Hier haben wir die Wahl zwischen Esperzoa, die weg fällt, da wir einfach nicht genügend günstige Artefakte zum auf die Hand nehmen haben, dem Unsummon, für das man gerne Kreaturen mit comes-into-play Fähigkeit hat, und dem Faerie Mechanist. Der kann potentiell einfach am meisten und wird daher gepickt.

Pack 3, Pick 5: Unstable Frontier

Grund: Wie schon bei Pack drei, Pick drei angedeutet, brauchen wir dringend Manafixer. Daher ist hier die klare Wahl die Unstable Frontier vor Unsummon, Vedalken Outlander und dem Court Homunculus.

Pack 3, Pick 6: Darklit Gargoyle

Grund: Die Wahl fällt zwischen dem Darklit Gargoyle und dem Wretched Banquet. Hier nehme ich den frühen Beater, der auch beim Blocken immer noch Power drei hat. Aber das wohl auch nur, da ich, wie schon gesagt, eine Abneigung gegen Wretched Banquet habe. Allerdings kann ich ihn auch mit dem Faerie Mechanist finden. Knappe Entscheidung, die wohl eher auf meinen persönlichen Vorlieben beruht.

Pack 3, Pick 7: Parasitic Strix

Grund: Aerie Mystics kann voraussichtlich nicht aktiviert werden und ist auch im schon gut besetzten fünf Mana Bereich. Daher wird hier ein bißchen auf die Kurve geachtet und der 2/2 Flieger für drei genommen.

Pack 3, Pick 8: Frontline Sage

Grund: Tja, wenn man keine Wahl hat, muß man sich mit dem Rest zufrieden geben. Ansonsten keine Karte in schwarz, blau oder weiß drin.

Pack 3, Pick 9: Unstable Frontier

Grund: Was ist denn da passiert??? Sowohl Unstable Frontier als auch Kranioceros noch im Booster, dafür Mana Cylix weg? Ok, damit wäre dann sogar das Mana halbwegs stabil und der Ajani Vengeant leicht zu splashen. Geschenke an die Front!

Pack 3, Pick 10: Frontline Sage

Grund: Öhm, naja, einzige blau, weiß oder schwarze Karte im Pack. Hier hätte man auch einen Canyon Minotaur oder Goblin Outlander als Hatepick nehmen können, aber ich bin ja nicht so :-)!

Pack 3, Pick 11: Valiant Guard

Grund: Um einen möglichen frühen Ansturm vielleicht aufhalten zu können, hier mal den Valiant Guard gepickt. Die Vectis Agents hätten es genauso nie ins Deck geschafft. Ist zwar unrelevant, aber hier hat gerade noch mein 10th Edition Draft begonnen, daher bin ich etwas in Zeitnot gekommen, die Vectis Agents sind natürlich dem Valiant Guard trotzdem vorzuziehen.

Pack 3, Pick 12: Worldly Counsel (Foil)

Grund: Foil.

Pack 3, Pick 13: Reliquary Tower

Grund: Uncommon.

Pack 3, Pick 14: Quenchable Fire

Grund: Nichts anderes im Booster.

Deckbau:

Im Endeffekt sah das Deck dann so aus:

Deck: 2. Draft AAC Sideboard
Deft Duelist
Agony Warp
Agony Warp
Agony Warp
Darklit Gargoyle
Metallurgeon
Blister Beetle
Etherium Sculptor
Esper Battlemage
Parasitic Strix
Oblivion Ring
Fleshbag Marauder
Frontline Sage
Faerie Mechanist
Ajani Vengeant
Cloudheath Drake
Skeletal Kathari
Grixis Slavedriver
Nacatl Hunt-Pride
Undead Leotau
Absorb Vis
Rockcaster Platoon
Yoked Plowbeast
Bant Panorama
Jungle Shrine
Unstable Frontier
Unstable Frontier
4x Plains
4x Island
5x Swamp
Valiant Guard
Demon’s Herald
Behemoth’s Herald
Worldly Counsel (Foil)
Etherium Sculptor
Jhessian Lookout
Bloodthorn Taunter
Frontline Sage
Spell Snip
Resounding Scream
Quenchable Fire
Dreg Reaver
Skeletal Kathari
Carrion Thrash
Reliquary Tower

Hier kann man erkennen, dass einige suboptimale Karten im Deck sind. Der Draft lief aufgrund meines Scherben Wechsels nach dem zweiten Pick etwas aus dem Ruder. Ich hätte vermutlich auch ein starkes und solides Naya Deck draften können, mit Where Ancients Tread als spätem Schmankerl. Aber der Agony Warp hat mich in eine andere Richtung gelenkt. Oder wie Nestor Rodriguez sagen würde: „Always trust the Power of the Dark Side! Also Sümpfe nach rechts drehen.“ (oder so ähnlich). Dabei rausgekommen ist ein ganz solides Esper Deck, mit einigen deplazierten Karten wie dem Deft Duelist, dem Frontline Sage, dem Rockcaster Platoon und dem Nacatl Hunt-Pride. Wie vorher schon angedeutet: Ajani Vengeant ist nicht fehlgeleitet, den kann man in jedes Scherben Deck irgendwie splashen :-).
Die drei Agony Warp machen das Deck schon stark, nur ist der einzige Grund, weshalb dieses Deck spielbar ist, die 2x Unstable Frontier. Rupture Spire hätte es natürlich auch getan und ich hätte diese beiden Karten auch über fast alles genommen (obv nicht über Grixis Slavedriver im first Pick oder zum Beispiel Wall of Reverence). Die Unstable Frontier wird eh von vielen unterschätzt. Nur so ist es möglich, dass das zweit beste Land aus Conflux tablet. Oder alle Spieler am Tisch hatten bereits eine gute Manabasis, was unwahrscheinlich ist. Wenn man den Picks schon eine gewisse seltsame Wendung bescheinigen kann, so muss ich doch einfach sagen: Unstable Frontier ist gut und gehört höher als der 9.Pick gepickt! Jedenfalls hat sie mein Mana super stabilisiert. Dass sie mich dabei eine Runde langsamer macht, viel fast nicht ins Gewicht, da die Agony Warp diesen Geschwindigkeitsnachteil sehr gut wieder aufholen können. Da ich den fünf Mana Bereich nicht überladen wollte, blieb der zweite Skeletal Kathari zugunsten des Frontline Sage im Sideboard. Ausserdem wollte ich mich durch den Sage aus möglichen Screw oder Flood Situationen ziehen und wenigsten noch einen drei Mana Spruch mehr haben.
Die Manaverteilung ist einfach. 10 weiße Mana Symbole, davon vier auf nur zwei Karten, 10 blaue und 9 schwarze haben zu einer Verteilung von 6 weißen, 5 blauen und 5 schwarzen Manaquellen geführt. Auch ist in schwarz das Absorb Vis als Manafixer vorhanden. Zusätzlich dazu kommen noch die beiden Unstable Frontier, die in obige Rechnung noch nicht mit eingegangen sind. Also eigentlich 8-7-7, was recht solide ist.
Die Beschreibung des Spielverlaufs ist leider nicht allzu genau, da ich mit nunmehr zwei laufenden Matches (der 10th Edition 8-4 Draft) recht wenig Zeit für Notizen hatte und die Replay Funktion natürlich nicht funktioniert. Insbesondere der Disconnecter in Runde zwei war ein Highlight! Ich hatte nur noch 4 Minuten auf der Uhr, während er noch 8 hatte (er hat ziemlich langsam gespielt, ich hatte ja zwei Matches und musste Notizen machen), und dann endlich tödlichen Schaden auf dem Stapel. Da hieß es dann noch fröhliche weitere 8 Minuten warten.

Spielverlauf:

Erste Runde: threatD mit 1575 Limited Rating

Der Bant Spieler. Eigentlich ziemlich gut mit meinen drei Agony Warp. Er fängt dementsprechend auch sehr stark an mit Akrasan Squire, Aven Squire und Deft Duelist, während ich nur einen Esper Battlemage lege. Der handled dann auch die beiden Exalter und mit einem Agony Warp und einem Undead Leotau ist sein Waveskimmer Aven und der Deft Duelist in Schach. Den Rest des Spiels kommt nur noch ein Excommunicate an relevanten Spells bis er tot ist.
Das zweite Spiel läuft in seinen ersten drei Runden genauso. Diesmal kann ich ihn mit Etherium Sculptor zweite Runde, Agony Warp Dritte, Cloudheath Drake Vierte, Agony Warp Fünfte und Grixis Slavedriver sechste Runde „überrennen“. Sein Deck und seine Spielweise erschienen mir auch eher suboptimal.

Zweite Runde: joey storm mit 1764 Limited Rating

Das erste Spiel legt er ein Tier nach dem anderen, unter anderem Jund Battlemage, 2x Canyon Minotaur, Mosstodon, aber ich spiele einfach unbeeindruckt 2x Agony Warp, Oblivion Ring und Grixis Slavedriver und habe die Situation unter Kontrolle bis mein Rockcaster Platoon gewinnen kann.
Das zweite Spiel ist großartig. Ich mache Mulligan auf 5 und sehe Filigree Fracture und 2x Molten Frame bei ihm, die auch alle drei lohnende Ziele finden. Den Kartennachteil von den Mulligans und den Geschwindigkeitsvorteil der Removal kann ich nicht mehr aufholen und verliere. Mit üblen Vorahnungen gehts ins dritte Spiel.
Das läuft zum Glück ähnlich wie das Erste. Er spielt Kreatur, ich Removal, Kreatur=>Removal, Kreatur=>Removal, Kreatur=>größere Kreatur, nichts=>große Kreatur (keine Artefakte) und er disconnected.

Finale: piggy mit 1777 Limited Rating

Das erste Spiel ist wieder schnell erzählt: Ich hau ihn mit ein paar Fliegern um und stall den Boden mit den dicken Männern zu. Auch das Zweite ist kurz. Ich bin das erste Mal screwed und er legt Sarkhan Vol. Verdammt, er hat auch einen Planeswalker…Das konnte sich mein Ajani Vengeant wohl nicht bieten lassen, dass ihm die Show gestohlen wird. Im dritten Spiel ist die erste Kreatur ein Wild Leotau. Das Agony Warp in meiner Hand ist irgendwie dafür zuwenig, den Ajani Vengeant und das nötige Mana hatte ich auch, nur dafür muss er erst mal angreifen. Ich mach also nichts, er macht Angriff, Canyon Minotaur, der stirbt und mein Ajani Vengeant fesselt den Wild Leotau. Wir spielen beide Kreaturen, meine sind jedoch größer, werden allerdings von einem Pestilent Kathari in Schach gehalten. Da sein Wild Leotau jedoch wiederum zu groß für meine Viecher war, schießt der Ajani Vengeant den Pestilent Kathari nicht ab, und betätigt sich weiter als Tap target land and creature Planeswalker. Als dann seine einzige Chance ein einseitiges Armageddon zu verhindern, der Angriff mit dem Pestilent Kathari ist, kann ich zurückschlagen und ihn um seine Lebenspunkte bringen.

Also 8 Booster mit einem triple Agony Warp, Planeswalker Deck abgegriffen und weiter gezockt! 🙂


1. Draftwalkthrough: AAC

3. April 2009

Es geht direkt ohne Einleitung los mit dem ersten Booster und dem wichtigen first Pick.

Der erste Shards of Alara Booster:

Pack 1, Pick 1: Fleshbag Marauder

Grund: Als First Picks kommt hier eigentlich nur der Fleshbag Marauder in Frage. Kresh the Bloodbraided ist zwar potential stärker, setzt einen jedoch gleich mit dem first Pick in drei Farben fest. Aus Gründen der Flexibilität ist dieser Pick daher abzuraten. Auch ist der Fleshbag Marauder ein Semi Removal. Und Removal (auch wenn sie nur semi sind) sind Kreaturen meistens vorzuziehen. Daher könnte man auch überlegen, das andere Semi Removal im Booster zu nehmen, die Resounding Silence. Auch bei dieser Karte gefällt mir die Flexibilität nicht besonders. Die Resounding Silence will ich eigentlich nur im 5-Colour-Control haben. Im Bant, wo ich Aggro sein will, hilft sie mir kaum weiter und in allen anderen Decks kann ich sie nicht cyclen, was sie wesentlich schlechter macht. Generell zu situativ und keinen First Pick wert. Alle anderen Karten sind dem Fleshbag Marauder unterlegen, daher wandert er hier als first Pick in mein Deck. Ein eher schwacher Pick mit dem Hintergedanken einen Kresh the Bloodbraided in derselben Farbe weitergegeben zu haben, daher Tendenz eher zu Esper, vielleicht auch Grixis.

Pack 1, Pick 2: Corpse Connoisseur

Grund: Ok, Rare ist weg, daher noch absolut keine Farbinformationen von unserem Vordermann. Hier haben wir keinen klaren Pick zur Auswahl, daher betrachten wir einmal die Möglichkeiten: Eine weitere Resounding Silence, Kiss of the Amesha, Corpse Connoisseur, Wild Nacatl, Dregscape Zombie und Soul’s Fire. Der Dregscape Zombie fällt weg, da er klar schlechter ist als der Corpse Connoisseur in diesem Stadium des Drafts. Der Wild Nacatl würde unseren ersten Pick obsolet machen, daher fällt auch er weg. Genau wie die Resounding Silence, die zusätzlich noch sehr situativ ist. Mich für ein 5-Colour-Control, bzw. Goodstuff Deck zu entscheiden, ist mir in diesem Stadium wegen einer solchen Karte zu früh und hier ja auch nicht notwendig, da wir noch andere Alternativen haben. Das Soul’s Fire ist ein mittelprächtiges Removal, für das ich auch noch eine Kreatur brauche. Gefällt mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht besonders, da ich diesen Pick nicht spielen könnte, sollte ich in Esper landen. Daher habe ich zwischen den letzten beiden Möglichkeiten längere Zeit überlegt, mich dann aber für den flexibleren Pick entschieden. Mit dem Kiss of the Amesha würde ich mich in Richtung Esper oder 5-Colour-Control bewegen. Das ist mir jetzt noch zu unsicher und so halte ich mir alle Optionen mit dem Corpse Connoisseur offen, der ja auch mit dem First Pick Fleshbag Marauder harmoniert. Vielleicht gelingt es auch doch in Jund zu landen, wenn wir diese Scherbe konsequent ab jetzt abschneiden können.

Pack 1, Pick 3: Vithian Stinger

Grund: Hier hat man die Auswahl zwischen Vithian Stinger, Drumhunter, Soul’s Fire und Carrion Thrash. Das Soul’s Fire ist klar schlechter als der Vithian Stinger und fällt daher weg. Der Carrion Thrash würde uns endgültig in Jund setzen und uns einiges an Flexibilität kosten. Zumal ein Vithian Stinger im Powerlevel klar höher ist. Es tut zwar ein bißchen weh weitere Jund Karten zu schieben, aber da kann man nichts machen. Die Wahl fällt zwischen Vithian Stinger und Drumhunter. Der Drumhunter ist am Besten im Naya Klobo Deck aufgehoben. Da die Picks bisher schwarz sind, kann man davon ausgehen, dass dieses Deck nicht Naya wird. Im Jund ist er nur bedingt gut, da es hier wesentlich weniger Fatties gibt und auch die Beschleunigung von vier auf sechs Mana daher in den meisten Fällen nichts bringt. Da ein Vithian Stinger auch gut mit dem Corpse Connoisseur interagiert und uns zusätzlich die Option auf Grixis offen lässt, ist er hier der klare Pick. Da zwei Commons im Pack fehlen, kann man davon ausgehen, dass eine vermutlich Oblivion Ring war. Bei der Anderen sind einige Optionen, wie zum Beispiel Executioner’s Capsule oder Resounding Thunder, denkbar. Also einer vor uns schon mal mit einer sehr guten weißen Karte ziemlich sicher nicht in unseren Farben.

Pack 1, Pick 4: Blood Cultist

Grund: Die Wahl fällt hier eigentlich zwischen dem Blood Cultist und dem Manafixing. Hier ist das Savage Lands dem Jund Panorama vorzuziehen. Dragon Fodder ist vom Powerlevel her klar schlechter als der Blood Cultist, vor allem, wenn man eh schon in Schwarz ist. Wenn man mutiple Pinger hat, werden diese auch immer stärker. Wenn wir jetzt das Manafixing durchgehen lassen, muss selbiges in Conflux eben höher gedraftet werden. Daher hier die Wahl des Blood Cultist. Damit bleiben wir zweifarbig und lassen uns alle Optionen offen. Auch hier fehlen nur Commons. Da der Blood Cultist noch drin war, ist vermutlich keiner der Vorgänger Grixis oder Jund, da es nicht soviele Commons gibt, die ich über den Blood Cultist picken würde. Es sei denn, es war noch irgendeine Foil drin oder wirklich lächerlich starke Booster.

Pack 1, Pick 5: Manaplasm

Grund: So spät noch ein grüner rare Spoiler (Ok, zumindest eine sehr gute grüne Karte). Wenn das kein Zeichen ist, dass grün offen ist. Da hier als einzige Alternative noch das Jund Panorama drin ist, fällt hier die Wahl klar auf Manaplasm. Die Goblin Deathraiders sind schlechter, auch wenn sie uns in Schwarz/Rot lassen würden. Jund scheint frei zu sein, daher hoffe ich einfach, das mein linker Nachbar durch den Kresh the Bloodbraided nicht zusehr in Versuchung geführt wurde. Ein solch klares Signal zu ignorieren wäre sträflich. Dann sind wir also mit dem fünften Pick erst mal in Jund gelandet.

Pack 1, Pick 6: Obelisk of Jund

Grund: Ok, der Pick ist leicht. Hier wird das für mich beste Manafixing gepickt. Das Naya Panorama gibt mir nur zwei Farben, während der Obelisk alle drei beisteuert und einen von meiner Scherbe spiel ich eigentlich immer gerne. Ansonsten bleibt nur anzumerken, dass das Booster bereits total leer ist.

Pack 1, Pick 7: Necrogenesis

Grund: Was da los??? Es scheint, als wär alles richtig gelaufen. Der rechte Nachbar nicht in Jund, der davor auch nicht, und so weiter. Eine Bombe als siebten Pick in der richtigen Farbe nimmt man ohne groß nachzudenken gerne. Weitere gute Karten sind noch der Cloudheath Drake für den blau Magier, der Windwright Mage für den Esper Magier und das Grixis Panorama für den Grixis Magier. Trifft auf uns alles nicht zu, also die Jund Karte gepickt.

Pack 1, Pick 8: Scourge Devil

Grund: In unserem Deck können wir hier noch drei Karten spielen. Den Scourge Devil, den Jungle Weaver und den Ridge Rannet. Der Jungle Weaver ist eindeutig der bessere dicke Mann, also fällt die Wahl zwischen ihm und dem Scourge Devil. Da wir schon einen Corpse Connoisseur haben, kann mit dem unearther hier einfach mal der plötzliche Kill ausgegraben werden, was ihn hier zum richtigen Pick werden lässt.

Pack 1, Pick 9: Rakeclaw Gargantuan

Grund: Hier bleibt nur der Hate Pick übrig. Ein 5/3 first Strike Mann kann unserem Deck durchaus Probleme bereiten, daher ist er hier Hate Pick Nummer 1. Der Kederekt Creeper ist als einzige andere Möglichkeit nicht wirklich schlimm, da wir unsere Männer wieder ausgraben oder mit Necrogenesis wiederverwerten können.

Pack 1, Pick 10: Cylian Elf

Grund: Zwei Möglichkeiten haben wir in diesem Booster noch, wobei ich den Incurable Ogre gar nicht mag. Er wird einfach von allem totgeblockt und stirbt an jedem Pinger und sogar Blister Beetle. Jeder First Striker verhindert seinen Angriff ebenfalls. Also mit dem Cylian Elf was für die Kurve getan.

Pack 1, Pick 11: Dreg Reaver

Grund: Die Einzige in unserem Deck vielleicht noch spielbare Karte.

Pack 1, Pick 12: Ooze Garden

Grund: Hurra, eine Rare. Zudem noch die einzigste Karte, die, wenn es schlecht läuft, noch gespielt werden kann. Mit vielen Unearthern sogar ganz gut.

Pack 1, Pick 13: Mighty Emergence

Grund: Uncommon.

Pack 1, Pick 14: Cathartic Adept

Grund: Nichts anderes im Booster.

Der zweite Shards of Alara Booster:

Pack 2, Pick 1: Branching Bolt

Grund: Wir versuchen keine weiteren Farben als schwarz, rot und grün zu nehmen. 5-Colour-Control wird mit den bisherigen, auf diese Farben fokussierten Picks schlecht möglich sein. Also Jund. Das heißt, wir haben hier den Vithian Stinger und Branching Bolt. Der Branching Bolt ist eines der besten Removals in Shards of Alara und daher hier der klare Pick.

Pack 2, Pick 2: Executioner’s Capsule

Grund: Da wir nicht noch mehr Farben wollen, fällt der Grixis Charm weg. Die einzige verbleibende andere Möglichkeit, die Executioner’s Capsule wird gepickt.

Pack 2, Pick 3: Algae Gharial

Grund: Der Pick ist schon wesentlich interessanter. Hier sind vier gern gesehene Gäste in Jund noch vorhanden. Der Jund Battlemage, der Hissing Iguanar, der Jungle Weaver und der Algae Gharial. Dass ich den Agony Warp weitergeben muss, stört mich nicht besonders, da dies Anreize schafft, Blau zu draften und sich aus Jund zum großen Teil heraus zu halten. Von den genannten vier Karten stechen besonders die beiden Uncommons im Powerlevel stark heraus. Das Problem beim Jund Battlemage ist, das er an jedem Removal stirbt. Die Algae Gharial braucht zwar länger, um richtig gefährlich zu werden, erledigt ihren Job aber wesentlich zuverlässiger und ist einfach eine Top Karte. Zumal ich schon viele Karten mit Spruchkosten von drei habe und erst wenige mit vier, ist hier die Algae Gharial der richtige Pick.

Pack 2, Pick 4: Blister Beetle

Grund: Warum waren im letzten Booster eigentlich vier tolle Karten und hier wieder fast nur Mist? Naja, wie auch immer, die Wahl fällt hier zwischen Blister Beetle und Cavern Thoctar. Da ich schon zwei Pinger habe, ist der Blister Beetle hier klar die richtige Wahl, da er mit einem Pinger draussen schon mal eine gute Toughness zwei Kreatur töten kann.

Pack 2, Pick 5: Bant Charm

Grund: Ok, wenn der letzte Booster schon dünn war, so ist der hier absoluter Müll für uns. Einfach die Karte aus dem Booster genommen, die wir nicht beim Gegner sehen wollen, den Bant Charm. Der Bant Spieler kann sich hier immer noch über die Mauer freuen.

Pack 2, Pick 6: Obelisk of Jund

Grund: Arg, schon wieder leer. Wenn es ganz schlecht läuft, dann haben wir mit zwei Obelisken wenigstens eine sehr solide Manabasis. Also Obelisk of Jund gepickt. Ich bin gar kein Fan von dem Gift of the Gargantuan, im Nachhinein betrachtet, wäre das aber der richtige Pick gewesen. Egal, da ich auch so genug spielbare Karten hatte.

Pack 2, Pick 7: Vithian Stinger

Grund: Was da nun wieder los war…Jetzt wieder drei Karten zur Auswahl. Die Court Archers, den Scavenger Drake und den Vithian Stinger. Pinger werden im Rudel immer besser, zumal wir noch einen Corpse Connoisseur zum Ausgraben haben. Mit einem Vithian Stinger draussen, kann man den zweiten ausgraben und kann die meisten wichtigen Kreaturen kostenlos abtragen. Das ist sehr stark und macht hier den Vithian Stinger zu unserem Pick.

Pack 2, Pick 8: Cunning Lethemancer

Grund: Nichts im Booster, also Rare genommen. Das wird ja langsam problematisch, die Verteilung der Karten…

Pack 2, Pick 9: Skeletal Kathari

Grund: Wenigstens hier ist eine spielbare Karte um den Tisch gewandert. Die einzige, für unser Deck relevante, Karte genommen, den Skeletal Kathari. Ich find ihn sogar ziemlich gut und bin recht froh über dieses Geschenk.

Pack 2, Pick 10: Ridge Rannet

Grund: Rot, dick, kann man cyclen und ist die einzige Alternative, also Ridge Rannet gepickt.

Pack 2, Pick 11: Steelclad Serpent

Grund: Nichts im Booster, also die Einzige noch spielbare Karte im ganzen Booster genommen und den Esper Spieler um seine 23. Karte gebracht.

Pack 2, Pick 12: Dreg Reaver

Grund: Naja, theoretisch könnte man den Dreg Reaver noch spielen, alle anderen verbleibenden Möglichkeiten nicht.

Pack 2, Pick 13: Godtoucher

Grund: Der Godtoucher ist grün, mehr aber auch nicht.

Pack 2, Pick 14: Tortoise Formation

Grund: Nichts anderes im Booster.

Der Conflux Booster:

Pack 3, Pick 1: Charnelhoard Wurm

Grund: So soll es sein. Direkt der rare Spoiler geöffnet und gepickt. Einzige Alternative wäre hier noch das Drag Down. Das Powerlevel des Charnelhoard Wurm ist aber einfach zu hoch.

Pack 3, Pick 2: Rupture Spire

Grund: Für Jund keine guten Karten drin. Man könnte jetzt den Knight of the Reliquary als Money Pick nehmen und 2-3 Tickets Gewinn machen, oder aber das Mana stabiler gestalten und das Rupture Spire nehmen. Da wir den Draft gewinnen wollen und 2-3 Tickets meiner Meinung nach noch keinen Rare Pick rechtfertigen, wenn noch eine gute Alternative wie das Rupture Spire im Booster ist, wird das beste Land des ganzen Blocks genommen.

Pack 3, Pick 3: Shambling Remains

Grund: Der Pick ist recht interessant. Die Auswahl haben wir hier zwischen Fiery Fall, Pestilent Kathari, Dragonsoul Knight, Shambling Remains und dem Worldheart Phoenix. Der a href=“http://www.wizards.com/global/images/magic/general/Dragonsoul_Knight.jpg“ target=“_blank“>Dragonsoul Knight und der Worldheart Phoenix sind in unserem Deck nur 2/2 Würste und fallen daher weg. Der Pestilent Kathari ist noch schwächer, kann aber den Angriff des Gegners mit 3 Mana offen ganz gut eindämmen. Das rechtfertigt allerdings noch keinen so hohen Pick. Zwischen Shambling Remains und dem Fiery Fall fällt die Wahl auf die aggressive Kreatur, einfach aus dem Grunde, da ich bisher nur recht wenige Kreaturen eingesammelt hatte, die wirklich Schaden machen. Der Shambling Remains macht, genau wie das Manaplasm richtig Druck und wird daher gepickt. Da ich ihn nie gezogen habe, kann ich im Nachhinein auch nicht sagen, ob ich an der Stelle lieber das Fiery Fall gehabt hätte.

Pack 3, Pick 4: Wild Leotau

Grund: Keine andere wirkliche Alternative für Jund im Booster und daher ein relativ einfacher Pick mit dem Wild Leotau.

Pack 3, Pick 5: Pestilent Kathari

Grund: Hier ist die Wahl zwischen dem Pestilent Kathari, dem Scattershot Archer oder der guten Sideboard Karte, dem Filigree Fracture. Der Pestilent Kathari erledigt die Arbeit des Scattershot Archer, nämlich den Luftraum freizuhalten, wesentlich besser und zuverlässiger und kann auch mal zur kompletten Einstellung der gegnerischen Kampfhandlungen führen, daher ist er hier klar vorzuziehen. Da ich die Befürchtung hatte, zuwenige Maindeckkarten zu bekommen und der Pestilent Kathari durchaus spielbar ist, war er hier der klare Pick.

Pack 3, Pick 6: Skyward Eye Prophets

Grund: Das Wretched Banquet ist in meinem Deck völliger Müll, mit den Pingern und den ganzen Stärke eins Kreaturen. Daher habe ich hier die ansonsten stärkste Karte gehatet. Der Skyward Eye Prophets kann ganze Spiele alleine durch seinen Kartenvorteil gewinnen, weshalb ich ihn auf keinen Fall auf der anderen Seite des Tisches sehen wollte.

Pack 3, Pick 7: Beacon Behemoth

Grund: Der Nacatl Outlander mit seiner Protection:Blue ist einfach eine 2/2 Kreatur für zwei Mana, da sein Schutz so gut wie gar nichts bringt. So eine hatte ich schon mit dem Cylian Elf und wollte keine zweite Vanilla Kreatur. Der Beacon Behemoth ist wenigstens noch dick und kann angreifen und blocken, was ihn hier zum richtigen Pick werden lässt.

Pack 3, Pick 8: Gluttonous Slime

Grund: Einen Beacon Behemoth haben wir erst im letzten Pick gehabt, einen zweiten will ich allerdings auf keinen Fall haben, dazu ist er dann doch nicht gut genug. Zum Glück ist hier noch eine weitere, sogar ziemlich gute Kreatur drin, die perfekt ins Deck passt. Der Gluttonous Slime wird dementsprechend gepickt.

Pack 3, Pick 9: Canyon Minotaur

Grund: Unser vier Mana Slot ist relativ dünn besiedelt, hier kann ich also entweder den 3/3 Durchschnittstypen oder die Exploding Borders picken. Der Canyon Minotaur kann mehr als einmal drei Schaden machen und ist daher klar vorzuziehen. Unser Mana sollte mit den Obelisken stabil genug sein und die Beschleunigung der Exploding Borders können wir so gut wie gar nicht gebrauchen. Also Canyon Minotaur gepickt.

Pack 3, Pick 10: Corrupted Roots

Grund: Den Toxic Iguanar will ich eigentlich nie spielen, daher wird die tolle (*Ironie*) Uncommon genommen.

Pack 3, Pick 11: Suicidal Charge

Grund: Der Suicidal Charge ist die Einzige theoretisch für mich noch spielbare Karte im Booster.

Pack 3, Pick 12: Infectious Horror

Grund: Auch den Infectious Horror kann ich theoretisch noch spielen, also klarer Pick.

Pack 3, Pick 13: Infectious Horror

Grund: Siehe Pack 3, Pick 12.

Pack 3, Pick 14: Court Homunculus

Grund: Nichts anderes im Booster.

Deckbau:

Im Endeffekt sah das Deck dann so aus:

Deck: 1. Draft AAC Sideboard
Executioner’s Capsule
Blister Beetle
Cylian Elf
Necrogenesis
Fleshbag Marauder
Pestilent Kathari
Vithian Stinger
Vithian Stinger
Gluttonous Slime
Manaplasm
Blood Cultist
Shambling Remains
Branching Bolt
Obelisk of Jund
Canyon Minotaur
Algae Gharial
Wild Leotau
Corpse Connoisseur
Skeletal Kathari
Scourge Devil
Beacon Behemoth
Ridge Rannet
Charnelhoard Wurm
Rupture Spire
5x Swamp
5x Mountain
6x Forest
Court Homunculus
Cathartic Adept
Corrupted Roots
Ooze Garden
Protomatter Powder
Cunning Lethemancer
Mighty Emergence
Bant Charm
Obelisk of Jund (Foil)
Tortoise Formation
Infectious Horror
Infectious Horror
Godtoucher
Dreg Reaver
Rakeclaw Gargantuan
Suicidal Charge
Steelclad Serpent
Skyward Eye Prophets

Das Deck hat sich aus den Picks relativ von alleine gebaut. Einen Obelisken wollte ich spielen, damit ich von jeder der drei Farben mindestens 7 Quellen zur Verfügung habe. Das Deck ist sehr dreifarbig, deshalb war der Obelisk drin. Es gab auch keine wirkliche Alternative. Zwei von ihnen finde ich wiederum zu viel.
Die eine grüne Manaquelle mehr erklärt sich aus den Manaanforderungen: Zwei Sprüche, die doppelt grün kosten. Insgesamt benötige ich 11 grüne, 10 schwarze und 10 rote Mana. Der eine Spruch mit doppel rot hingegen ist cyclebar, muss daher also auch nicht miteingerechnet werden. Also 6-5-5 Landverteilung mit dem kostbaren Spire noch obendrauf.

Spielverlauf:

Erste Runde: Komanc mit 1839 Limited Rating

Im ersten Spiel bin ich screwed und verliere schnell.
Das zweite Spiel kann mir der Branching Bolt auf Fatestitcher und Esper Cormorans gewinnen, danach war sowohl seine Offensive wie auch Defensive zusammengebrochen, wobei ich extra auf den Flieger gewartet habe, bevor ich den Branching Bolt gespielt hab. Bei einer Runde früher auf nur ein Target hätte ich mit meinem Beacon Behemoth gegen seine Esper Cormorans im Angriff getauscht.
Im dritten Spiel legt er mir vierte Runde den Tower Gargoyle hin, ich hab in der Dritten Vithian Stinger gespielt. In der Vierten lege ich noch einen, er in seiner Fünften wiederum Cumber Stone. Den Branching Bolt wollte ich noch in Erwartung einer Bodenkreatur zurückhalten. Deshalb spiele ich erst mal Skeletal Kathari um den Tower Gargoyle zu blocken und zu pingen. In Erwartung eines Sanctum Gargoyle will ich aber Regeneration Mana offenhaben und fresse noch mal vier Schaden. Er macht nichts, da er vermutlich nichts mit Toughness>2 auf der Hand hat. In meinem Zug jedoch Path to Exile auf den Skeletal Kathari und ich schieß seine letzte Hoffnung, den Tower Gargoyle, mit dem Branching Bolt ab und er conceded.

Zweite Runde: Scacco Malto mit 1769 Limited Rating

Im ersten Spiel legt er Runde eins Wild Nacatl, Runde zwei Aven Squire, Runde drei nichts, ich spiel einen Branching Bolt auf Wild Nacatl und Aven Squire und renn direkt ins Spell Snip…Arg, das tat weh. Ich schaffe es dank Necrogenesisund dem Algae Gharial, das potentiell immer einen seiner Leute tot blocken kann und immer weiter wächst, mich halbwegs zu stabilisieren. An einer Stelle hätte ich allerdings einen Chumpblocker gebraucht und hatte die Wahl zwischen dem Charnelhoard Wurm oder Kleinvieh und Saproling Token. Ich fürchte mich vor einem Removal in seinen zwei Handkarten und entscheide mich für die sichere, aber nicht so aggressive Variante, lege Kleinvieh und Token. Er hat Excommunicate und ich bin sehr froh über diese Entscheidung. Einiges stirbt bei seinem Angriff und ich hab am Ende seiner Runde dank Necrogenesis genügend Blocker für die nächste Runde. Der Charnelhoard Wurm kommt und gewinnt schnell das Spiel.
Im zweiten Spiel macht sein Wild Leotau insgesamt 15 Schaden. Das nachgelegte Kleinvieh von ihm kann dann gewinnen. Ich komme allerdings auch nicht so richtig ins Spiel.
Das Dritte ist genauso kurz nur andersrum: Cylian Elf, Vithian Stinger, Gluttonous Slime (devour Cylian Elf) blockt Paragon of the Amesha tot, Corpse Connoisseur, Manaplasm und Obelisk of Jund + Executioner’s Capsule sind gg.

Finale: SGuard66 mit 1766 Limited Rating

Das erste Spiel ist wieder schnell erzählt: Ich habe kein rotes Mana und verliere mit einer Hand mit sechs roten Karten.
Im Zweiten läuft es andersrum und der 5-Colour-Control Spieler kriegt sein Mana nicht rechtzeitig zusammen.
Das dritte Spiel ist ziemlich spannend. Ich habe irgendwann den Charnelhoard Wurm und Fleshbag Marauder draußen, die er aber auf 5 Leben mit dem Knight of the Reliquary zurückhält. Er spielt Paragon of the Amesha und Exploding Borders, bringt mich auf 15, dann im nächsten Zug pump Paragon of the Amesha und noch eine Exploding Borders! Hätt er eine Dritte auch gehabt, würde mein Laptop jetzt wohl Schrott sein…Ich habe inzwischen noch einen Vithian Stinger gelegt, er ist wieder auf 10 Leben, ich auf 5. Dann spiele ich Corpse Connoisseur auf Vithian Stinger, schieß ihm den Paragon of the Amesha ab und kann nächste Runde mit dem Scourge Devil von oben direkt gewinnen, da er nur noch zwei kleine Kreaturen nachgelegt hat. Zwischendrin hatte ich, glaube ich, auch noch einen 2/2 Mann gelegt.

Also 8 Booster mit einem akzeptablen Deck abgegriffen und weiter gezockt! 🙂


PTQ Hannover, äh nein, Standard MtGO Premier Event

30. März 2009

Tja, eigentlich war der Plan ja, jetzt von einem weiteren zweiten Platz auf einem PTQ (obv wieder mit Feen) zu berichten, aber leider wurde es dann doch nur das 2-2 Drop. Gewonnen habe ich erste Runde gegen Meervölker und zweite gegen Elfen. Danach ging es abwärts gegen Matthias Ludewig, der sich dann ja sehr verdient auch den Slot geholt hat. Glückwunsch nochmal dazu!

Gegen sein Zoo Deck, das mir in Runde Drei 13 Schaden mit Might of Alara und Tribal Flames gemacht hat war nichts zu holen. Das zweite Loss schließlich gegen Frank Ohlhof mit Doran. Die beiden Spiele waren etwas frustrierend. Im ersten legt er mir mit seinem einen Chrome Mox Maindeck den Dark Confidant first turn hin und mein Spell Snare in der Hand wirkte gleich nicht mehr so gut. Auch die drei Länder durch meine Ancestral Vision haben nicht weitergeholfen gegen seine drei Dark Confidant mit Umezawa’s Jitte. Engineered Explosives wären hier der richtige Draw gewesen. Im zweiten Spiel Ähnliches, nur dass ich diesmal den Dark Confidant dank Threads of Disloyalty hatte. Leider revealt er nur Länder, genau wie die Ancestral Vision…das war echt skillful, mit dem Dark Confidant in fünf draw steps genau 0 Schaden abzubekommen. Bringt einen allerdings auch nicht weiter, wenn gegenüber immer mehr Viecher ins Spiel kommen. Quote of the day: Frank spielt Thoughtseize nach meiner resolvten Ancestral Vision. Kommentar: „Mann, du hast ja echt nichts gezogen, ich dachte du bluffst nur.“ 🙂 Tjaja, so Tage gibt es.

Daher also ein anderes Thema: Am Sonntag hab ich auf Magic Online mit folgendem Deck einen Standard Premier Event mit 26 Spielern gezockt:

Deck: Cruel Control Sideboard
2x Broodmate Dragon
3x Plumeveil
2x Wall of Reverence
4x Mulldrifter
4x Broken Ambitions
4x Cryptic Command
3x Esper Charm
2x Makeshift Mannequin
4x Volcanic Fallout
2x Cruel Ultimatum
1x Banefire
2x Oblivion Ring
1x Nicol Bolas
4x Reflecting Pool
2x Island
4x Vivid Creek
2x Rupture Spire
2x Vivid Meadow
2x Vivid Crag
2x Vivid Marsh
3x Cascade Bluffs
3x Sunken Ruins
2x Mystic Gate
2x Chameleon Colossus
3x Kitchen Finks
2x Glen Elendra Archmage
2x Wydwen, the Biting Gale
1x Pyroclasm
2x Wrath of God
3x Scepter of Fugue

Erste Runde gegen magiconcesagain86 (Constructed Rating: 1682) mit Dark Bant

Im ersten Spiel ist meine Starthand relativ schlecht mit 3x Broken Ambitions und einer vierten im Draw Step und ohne Cruel Ultimatum das ganze Spiel über verliere ich hier relativ knapp. Das zweite machen meine Wall of Reverence viele Leben bis ihn irgendwann bei totaler Boardkontrolle meinerseits der Broodmate DragonDrache tothaut. Das Dritte verläuft ganz ähnlich und ich gewinne auf über 80 Leben.
Sideboard:
-1 Nicol Bolas
-3 Esper Charm
-1 Banefire
+2 Chameleon Colossus
+2 Wrath of God
+1 Pyroclasm

Die nächste Runde gehts gegen Dritescythe (Constructed Rating: 1575) mit Doran

Das Deck kann, glaube ich, so genau gar nichts gegen Cruel Control machen, zumal er noch so komische Sachen wir Paladin en-Vec und Nekrataal zockt. Das Cruel Ultimatum im ersten Spiel discarded ihm allerdings auch 2x Reveillark und ein Profane Command.
Sideboard:
-1 Nicol Bolas
-3 Esper Charm
+2 Chameleon Colossus
+2 Wrath of God

Dritte Runde gegen yaya3 (Constructed Rating: 1789) mit Faeries

Da war ich doch etwas überrascht. Ich dachte, jeder und die ganze Welt zocken nur noch Boat Brew oder Cruel Control. Aber Faeries wird anscheinend doch noch gespielt und ist auch zeimlich gut gegen Cruel Control, wenn man keine Volcanic Fallout zieht. So kann er das erste Spiel gewinnen. Das Zweite sichern ihm Jace Beleren und zwei Glen Elendra Archmage. Ich weiß auch nicht, aber das Faerie Match Up ist immer noch eines der Härtesten.
Sideboard:
-1 Nicol Bolas
-3 Plumeveil
-1 Broken Ambitions
-2 Wall of Reverence
+2 Chameleon Colossus
+3 Kitchen Finks
+2 Wydwen, the Biting Gale

Vierte Runde gegen Mrine (Constructed Rating: 1781) mit Elfen

Jetzt geht es gegen Elfen. Im ersten Spiel ist meine Hand zu klobig um seine kleinen Viecher aufzuhalten. Das zweite wird von Wrath of God und anschließendem Cruel Ultimatum gewonnen. Im dritten nimmt er mir mein einziges Volcanic Fallout (oder Wrath of God hätt ja auch geholfen…) mit Thoughtseize und hat dann noch das Profane Command als ich mich austappe für Wall of Reverence. Hier hätte ich vielleicht eher das Cryptic Command Mana offenhalten sollen.
Sideboard:
-1 Nicol Bolas
-3 Esper Charm
-1 Banefire
+2 Chameleon Colossus
+2 Wrath of God
+1 Pyroclasm

Fünfte und letzte Runde: idoctober (Constructed Rating: 1698) mit Elfen

Hier macht er einfach gar nichts, einzig Liliana Vess geht mir ein bißchen auf die Nerven und ich muss Bounce counter Action machen. Im zweiten ist er screwed und gibt nach dem Cruel Ultimatum mit zwei Ländern im Spiel auf.
Sideboard:
-1 Nicol Bolas
-3 Esper Charm
-1 Banefire
+2 Chameleon Colossus
+2 Wrath of God
+1 Pyroclasm

Insgesamt mit 3-2 also noch in die Top8 gerutscht.

Viertelfinale:

Wieder gegen yaya3 mit Feen. Das erste Spiel geht eine Weile mit dem Spielchen Bitterblossom gegen Volcanic Fallout und wer den längeren Atem hat. Im Endeffekt war das dann aber doch das Banefire. Im zweiten Spiel frisiere ich mich unendlich, indem ich meine Lebenspunkteberechnung zwar seinen Scion of Oona, nicht aber meine Kitchen Finks einberechne, wenn es um Volcanic Fallout geht. Dabei habe ich nicht mal beachtet, das sein Scion of Oona ja auch kaputt geht und einfach alles bei ihm stirbt. Da hab ich mich super frisiert und zu recht das Dritte dann auch noch gegen vier Cryptic Command verloren. Hier hätte mir an einer Stelle zwar ein gezogenes Volcanic Fallout/Oblivion Ring/Cryptic Command gereicht, um zu gewinnen, aber was nicht ist, ist nicht. Ich hätte es auch nicht verdient gehabt. So was passiert eben, wenn man zu gierig ist und noch einen Draft nebenher zockt.

Lehren aus diesem Event:
1. Nicol Bolas kann es einfach nicht, seine Bruda Ajani ist vermutlich wesentlich besser!
2. Pyroclasm ist schlechter als Firespout wenn überall Langohren rumlaufen. Man sollte sogar zwei im Sideboard haben anstelle des dritten Kitchen Finks
3. Die Länderbasis ist super.
4. Ich muss das Deck mehr spielen, damit mir weniger Fehler unterlaufen!
5. Zwei Turniere gleichzeitig spielen kann nicht soviel, wie ich immer gedacht habe 🙂