Auszeit und M10

2. August 2009

Puh, es ist gefühlte Jahrzehnte her, seitdem ich was geschrieben habe. Dabei ist doch einiges passiert. M10, Regeländerungen, und endlich mal eine Frau unter den Top Magic Spielern. Nein, ich rede nicht von Claudia Loroff, die damals im Team Istari von Serious Games in Berlin gespielt und auch mehrmals an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen hat, sondern natürlich von Veronika Ronge. Aber das ist mittlerweile vom AP ja ausreichend beleuchtet worden. Und auch bei Fragen, wer jetzt das Team Istari war (Peer Kröger, anyone?) bitte an AP wenden. Ich war damals eher Freizeitspieler und hab da nicht mehr soviele Erinnerungen dran. Aber ich schweife ab, hab ja auch nicht den Anspruch, einen strukturierten Text zu schreiben :-). Jetzt trotzdem mal der Reihe nach:

Weshalb hier kaum noch Artikel erschienen sind, hat den einfachen Grund, dass ich momentan teilweise 14 Stunden am Tag arbeite und froh bin, wenn ich ein-zwei Drafts in der Woche schaffe. Das wird noch bis Ende August so gehen und danach wird wieder mehr zu berichten sein. Naja, auf jeden Fall werde ich beim GP Brighton aufschlagen. Hotel ist gebucht, Hinflug auch, nur habe ich keinen passenden Rückflug gefunden. Um 15 Uhr von London zurück fliegen kann gar nichts, da man da ja fast den gesamten Day 2 überspringen müsste. Ich gehe zwar auch nicht mit dem Anspruch hin, Day 2 zu machen, aber rmit einem guten Pool sind die Chancen doch recht hoch, bei einem Format wie M10 in den zweiten Tag zu kommen. Daher die Bitte: Wenn jemand im Auto eventuell noch einen Slot auf der Rückfahrt frei hat und mich bis Deutschland (müsste bis zum Ruhrpott, aber da kommt man ja auch von jedem random Bahnhof aus hin) mitnehmen kann, mich bitte in Brighton ansprechen oder sich hier schon in den Kommentaren melden.

Dann kommen die Deutschen Meisterschaften in Aschaffenburg. Standard ist natürlich überbewertet, ich werde entweder mit meinem Cruel Control eingehen oder aber eine Aggro-Eigenkreation zocken. Die würde allerdings keine Cryptic Commands beinhalten, was schon wieder schlecht ist. Und mit Aggro geh ich auch immer ein 🙂 Wer eine Runde testen will: meine Decks werd ich in Brighton auf jeden Fall dabei haben! Also noch ein Fun Event mehr, aber ich freu mich schon darauf mit den ganzen bekannten Leuten was trinken zu gehen!

Prag steht auch noch auf der Liste. Hier jedoch werd ich hoffentlich schon Trials zocken können und daher rechne ich mir auch eher Chancen aus. Und ausserdem: Ich habe zwar erst einen M10 Draft gespielt (und gewonnen), aber der war super lustig. Das Format ist zwar mehr random als ACR, macht mir allerdings trotzdem sehr viel Spaß. Auch wenn mein linker Nachbar direkt den Bogardan Hellkite in Foil im zweiten Booster und den Baneslayer Angel im dritten Booster geöffnet…und beide nicht gespielt hat (er hat natürlich beide gepickt). Die neuen Combat Rules sind verkraftbar und den Satz „Damage on the stack“ hab ich schon aus meinem Vokabular verbannt. Wobei ich nicht sage, dass die alten Regeln nicht besser waren. Wenn so aber neue Spieler eher zu meinem Lieblingsspiel gebracht werden können, bin ich jedoch mit den neuen Regeln einverstanden. Und das wird die Zukunft zeigen. Ich bin nur mal gespannt, wie viele Crashes die neuen Regeln bei Magic Online verursachen werden.

Der letzte GP dieses Jahr in Paris wird ebenfalls mitgenommen. Auch, wenn ich zu diesem Zeitpunkt schon in Barcelona am studieren bin, werd ich da hinfliegen. An einem von diesen drei GP’s wird dann hoffentlich mal wieder Day 2 gemacht. Man sagt mir ja nach, dass ich lucky sei…dass wird sich auf diesen M10 Events mehr als zeigen. Die letzten Sealed GP’s waren nämlich eher so 0-3 Drop als „Lucky“. Und ausserdem: „Better be lucky than good“! In diesem Sinne…man sieht sich in Brighton!

Heute gibt es hier leider nicht soviel Inhalt, da es wie gesagt nicht viel zu berichten gibt. Vom GP Brighton kommt dann aber wieder ein Bericht, versprochen.


Road to Nationals: NQ Berlin am 16.05.09

19. Mai 2009

Nachdem ich nun aus Zeitgründen (14-16 stündige Arbeitstage) lange keinen Beitrag mehr verfassen konnte, gibt es dafür heute quasi brühwarm den National Qualifier Bericht aus Berlin (obv nur vom Samstag). Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin mit meinem gegen Aggro getuneten Lieblingsdeck Cruel Control angetreten, was ich schon seit einem dreiviertel Jahr auch ausgiebig auf Magic Online teste, und habe mit 6-1-1 Matches, bzw. 12-3 in Spielen, den vierten Platz von 99 belegt und mich somit für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert und noch 10 Booster abgreifen. Das Mindestziel für diese Saison ist also erreicht. Jetzt fehlt nur noch ein GP Top 16 oder ein PTQ Gewinn (ja, der zweite Platz auf einem PTQ ist der erste Verlierer. Das bringt einem nichts, auch zweimal hintereinander nicht….).

Wobei mich dieses Abschneiden schon ein wenig überrascht hat. Meine Metagame Einschätzung war nämlich absolut richtig. Ich habe 7 mal gegen Aggro gespielt und nur einmal gegen Schwäne Kombo. Und gegen Aggro kann dieses Deck eigentlich nur verlieren, wenn es extrem sch…. zieht. Das ist wirklich so! Ihr könnt es gerne testen, wenn Ihr mir nicht glaubt. Dafür hat man größte Probleme gegen Feen. Wenn Ihr also nächstes Wochenende in Barcelona gegen mich spielt, dann sagt mir einfach zu Beginn des Matches, dass Ihr Feen spielt und ich werde Angst bekommen. Und das mit einem Sideboard welches eher schnell zusammengeschmissen als ausgetecht war (zumindest der Teil des Sideboards, der gegen Kontrolle ausgelegt war. Hab ich ja auch zum Glück nur einmal gebraucht). Das Maindeck hingegen ist fast optimal und ich würde nur noch einen Maelstrom Pulse mehr spielen, wenn ich ihn denn bis dahin getauscht kriege. Nun aber genug geredet, hier das Deck:

Deck: Cruel Control 2.1 Sideboard
3x Mulldrifter
3x Broken Ambitions
4x Cryptic Command
2x Cruel Ultimatum
2x Firespout
2x Volcanic Fallout
1x Pyroclasm
2x Maelstrom Archangel
1x Broodmate Dragon
2x Ajani Vengeant
1x Maelstrom Pulse
2x Wall of Reverence
4x Rhox War Monk
2x Path to Exile
3x Esper Charm
4x Reflecting Pool
2x Cascade Bluffs
2x Sunken Ruins
3x Mystic Gate
1x Flooded Grove
4x Vivid Creek
2x Vivid Crag
2x Vivid Meadow
2x Vivid Marsh
2x Exotic Orchard
2x Island
4x Guttural Response
3x Glen Elendra Archmage
3x Wydwen, the Biting Gale
2x Kitchen Finks
2x Wrath of God
1x Firespout

Zu den Änderungen, die ich nach diesem Turnier machen würde, komme ich nachher noch. Hier nur eine kurze Erklärung der Card Choices, insofern sie von den gängigen Listen abweichen:

Rhox War Monk: Überlebt alle Maindeck Removal und gibt Leben. Daher ist er wieder im Deck und keine Kitchen Finks. Oft das erste Removal Ziel des Gegners. Und auch gut gegen alle Mass Removal des gegnerischen Control Spielers, wie gegen den Schwäne Spieler sehr
aufgefallen ist.

Ajani Vengeant: Gibt Leben (sehr wichtig!) und stellt auch einzelne Manlands ab. Oder mal einen gegnerischen Plainswalker. Oder nimmt dem Gegner ein Land. Sehr gute Karte.

Path to Exile: Die Länder des Aggro Gegners sind mir sowas von egal. Und der Path to Exile removed eben auch Demigod of Revenge, mögliche Reveillark Ziele oder Persist Viecher für ein Mana. Daher das Removal der Wahl.

Maelstrom Archangel: Warum den noch niemand gespielt hat, weiß ich nicht. Der Mann ist der BESTE! Er hat 4 Cruel Ultimatum und einen Broodmate Dragon umsonst gespielt im Verlauf des Turniers. Man räumt mit seinem Removal oder Cryptic Command alle Blocker aus dem Weg und zwirbelt sein Cruel Ultimatum hinterher. Unendlich gut der Mann. Zwei sind allerdings wegen seiner Manaanforderungen genau die richtige Anzahl. Wenn man fünf Mana tappt, denkt der Gegner meist ‚aha, Mulldrifter‚ und ist dann geschockt, dass er sein Removal auf den Rhox War Monk verschwendet hat.

+=

Soviel zu dem ungewöhnlichem Maindeck, was aber gegen Aggro Decks alles macht. Gegen Kontrolle kann man auch gewinnen und boardet insgesamt 10 Karten. Also auch wieder alles gut. Wobei das Sideboard wie gesagt nicht ganz optimal ist. Die Wydwen, the Biting Gale würde ich zum Beispiel nicht mehr spielen, da sie gegen Plumeveil alt aussieht. Selbiges wird nicht gespielt, da es nicht angreifen kann und keine Leben gibt. Das sind die beiden Meilensteine, an denen sich jede gespielte Karte messen lassen muss.

So, nun aber zu den Spielen:

Runde 1 gegen Peter Schonherr mit 1756 Constructed Rating:

Er spielt WB Tokens. Im ersten Spiel bin ich noch nicht ganz wach und mache einige Fehler, an die ich mich aber nicht mehr genau erinnern kann. Ich spiele einfach unsauber und das wird mit diesem Deck sofort bestraft. Der Mulligan, den ich nehmen musste und der verlorene Würfelwurf trugen ihr Übriges dazu bei. Gesideboarded wird folgendermaßen: -3x Mulldrifter (zu klobig), -2x Path to Exile (auf was? Einen 1/1 Token? Großartig!), +2x Wrath of God, +2x Kitchen Finks, +1x Firespout. Diese fünf Karten werden in jedem Aggro Matchup hinein geboardet. Daher werde ich die plus Seite bei den kommenden Runden nicht mehr erwähnen. Welche Karten raus kommen, sage ich aber noch an. Das zweite Spiel also. Ich habe Rhox War Monk, Wall of Reverence und Counter. Mehr ist nicht passiert. Das dritte hingegen war sehr spannend. Er macht mit Ajani Goldmane und Glorious Anthem Unterstützung ganz viele dicke Tokens. Ich habe auf 7 Leben noch zwei Cryptic Command auf der Hand und sonst keine wirkliche Lösung parat. Ich ziehe aber direkt den Wrath of God von oben, ohne auch nur ein Cryptic Command spielen zu müssen. Danach spiele ich den Maelstrom Archangel, der sein erstes Cruel Ultimatum am Tag zwirbelt.

Matches: 1-0 / Games: 2-1

Runde 2 gegen Alexander Mättig mit 1833 Constructed Rating:

Er spielt Boat Brew. Er fängt wieder an und beginnt mit einem Doppel Mulligan. Das Spiel war dann auch nicht so schwer und ich gewinne auf 18 Leben. Nachdem der Maelstrom Archangel sein zweites Cruel Ultimatum zwirbelt. Raus gehen -3x Esper Charm, -2x Mulldrifter. Im zweiten Spiel nehme ich dafür den Doppel Mulligan, kann dann aber dritte Runde Kitchen Finks und vierte Rhox War Monk legen und auf 20 Leben relativ locker gewinnen. Hat mich auch erstaunt, das dieses Match nicht so wirklich schwer war, mit zwei Karten bei mir weniger.

Matches: 2-0 / Games: 4-1

Runde drei gegen Adrian Rosada mit 1800 Constructed Rating:

Er spielt WB Tokens. Verdammt, eigentlich wollte ich doch Kumpels umgehen. Nun das hat nicht geklappt. Wenigstens darf ich anfangen. In Spiel eins schafft er es, mich auf 10 Leben zu bringen. Dann bekomme ich die Situation unter Kontrolle und beende das Spiel auf 24 Leben. Maelstrom Archangel zwirbelt erst sein drittes Cruel Ultimatum und dann einen Broodmate Dragon. Geboardet wird wie Runde eins. Im zweiten Spiel hab ich doppel Wall of Reverence und Rhox War Monk. Er hat jedoch Ajani Goldmane und doppel Bitterblossom. Irgendwann wird die Token Armee zu groß und ich muss Wrathen. Danach brauche ich nur einen Volcanic Fallout spielen, der Ajani Goldmane und vier Token abräumt. Die Bitterblossom töten ihn danach.

Matches:3-0 / Games: 6-1

Runde vier gegen Sascha Schwartz mit 1800 Constructed Rating:

Er spielt Schwäne Kombo. Damit hätte ich nicht gerechnet. Ein Kontroll Deck mit Schwänen und ohne Ultimaten. Sein Problem ist nur, das sein Removal nicht auf meine Rhox War Monk ausgerichtet ist. Mit vier Toughness hat er so seine Probleme und er muss sie mit jeweils zwei Karten töten. Außerdem ist er auf 6 Mana screwed und muss einen Mulligan nehmen was im Kontrollmatchup extrem tödlich ist. Und ich gewinne den Würfelwurf. Geboardet habe ich: -3x Esper Charm, -2x Wall of Reverence, -2x Volcanic Fallout, -1x Pyroclasm, -2x Firespout, +4x Guttural Response, +3x Glen Elendra Archmage, +3x Wydwen, the Biting Gale. In Wahrheit sollte man die Esper Charm jedoch drinlassen und stattdessen eher so was wie Ajani Vengeant raus nehmen. Das zweite verläuft dann auch ähnlich wie das erste, nur das er nur fünf Mana hat und ich noch einen Glen Elendra Archmage. Ab und an bounce ich ihm noch die Swans of Bryn Argoll und beraube ihn so seiner Aktionmöglichkeiten. Vendilion Clique setzt mir ein bißchen zu, wird dann aber gehandled und beendet die Gegenwehr.

Matches: 4-0 / Games: 8-1

Runde fünf gegen Stephan Ihrke mit xyz (nicht gefunden) Constructed Rating:

Er spielt GB Rock. Das erste Spiel ist schnell erzählt. Er fängt an und ich halte eine Hand mir drei Filter Ländern. Ich ziehe zu spät ein Vivid Land nach und das Spiel endet einige Züge später mit vier Ländern auf meiner Seite. Geboardet werden -3x Esper Charm, -1x Pyroclasm, +2x Wrath of God, +2x Kitchen Finks. Das zweite Spiel wird durch einen Mind Shatter mit Guttural Response Back Up entschieden. Tja, passiert. Ein eigentliches gutes Match Up direkt verloren.

Matches: 4-1 / Games: 8-3

Runde sechs gegen Martin Müller mit 1811 Constructed Rating:

Er spielt MonoR. Nach verlorenem Würfelwurf bekomme ich erst mal eine Figure of Destiny vor die Nase gesetzt. Die macht auch schnell Druck und mit noch ein paar Ghitu Encampment und Kleinzeugs gehe ich auf 7 bevor ich seine Viecher abtragen kann. Ich sehe in der Broken Ambitions noch das Demonfire und spiele Cruel Ultimatum. Er greift wieder mit zwei Ghitu Encampment an und ich spiele einfach das nächste Cruel Ultimatum um das Demonfire loszuwerden. Ich bin auf 13 Leben. Er zieht und legt knallhart den Demigod of Revenge hin der mit seinem Bruder sogleich vorbei kommt und mich auf drei haut. Ich kann die Wall of Reverence legen und mit einem Cryptic Command erst mal eine Runde Luft holen. Dann lege ich Rhox War Monk und spiele Maelstrom Pulse um bei ihm aufzuräumen. Er zieht keinen vierten Demigod of Revenge (einer war schon mit Path to Exile entfernt worden) und verliert wenig später gegen meine Counterspells. Geboardet wird wie in Runde zwei. Im zweiten Spiel schaffe ich es wesentlich schneller die Kontrolle zu übernehmen. Ich beende das eher unspektakuläre Spiel auf 43 Leben.

Matches: 5-1 / Games: 10-3

Runde sieben gegen Alexander ??? (wenn ich doch nur meine eigene
Schrift lesen könnte…aber damit hatte der Judge beim Deck Check diese Runde ja auch so seine Probleme, hat aber anscheinend alles dechiffrieren können :-)) mit xyz Constructed Rating:

Er spielt MonoR Goblins. Hmm, auch damit hatte ich eher nicht gerechnet. Goblins so weit oben. Aber er sagte auch, dass er noch nicht so lange spielt und eigentlich eher zum Spaß hier ist…ach ja und seinen Zug in einer Stunde erwischen muss. Die Spiele gingen auch recht schnell, waren jedoch sehr unterhaltsam. Seine Lebenspunkte in Spiel 1: 20-15-5-0 Wie könnte das wohl geschehen sein? Richtig, der Maelstrom Archangel zwirbelt sein viertes Cruel Ultimatum mit dem Kommentar: „Was, das ist auch noch umsonst?“ Geboardet wird wieder wie in Runde zwei. Im zweiten Spiel muss ich einiges an Goblin Outlander und Vexing Shusher Beatings einstecken, bis bei ihm das Board gesäubert wird und ich die Kontrolle mit einem Broodmate Dragon erlange.

Matches: 6-1 / Games: 12-3

Runde acht gegen Malik Martin mit 1887 Constructed Rating:

Er spielt GB Rock. Einfach, ID: Willkommen auf der Deutschen Meisterschaft!

Juhu, nach zwei Jahren Abstinenz endlich wieder qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft! Sauber! An alle, die noch Ihr Glück versuchen: Viel Erfolg und jetzt steht erst mal Barcelona auf dem Programm! Man sieht sich dort.